Spielberichte

1. Spieltag: SV Remagen II – SC Wassenach 3:5 (1:2)

Aufgrund einer katastrophalen Defensivleistung verlor die 2. Mannschaft ihr Auftaktspiel in der Kreisliga C mit 3:5 gegen den SC Wassenach. Auch die frühe 1:0-Führung in der 14. Spielminute durch Rückkehrer Jens Werner sorgte nicht für die notwendige Sicherheit, so dass man durch zwei Standardsituationen noch vor dem Seitenwechsel völlig unnötig mit 1:2 in Rückstand geriet. Dabei machte sich das Fehlen der kopfballstarken Fabian Bücklers und Kai Jahnke bemerkbar, ohne die der Gast fast über die gesamte Spieldauer die Lufthoheit hatte. Zudem fand über weite Strecken kein geordneter Spielaufbau statt, denn mit Jens Birkelbach und Alex Pax, die beide verletzungsbedingt unmittelbar vor dem Anpfiff auch noch passen mussten, fehlten dem Team um Spielertrainer Marcel Pax die Anspielstationen im Mittelfeld. So wartete Wassenach in aller Ruhe auf die immer häufiger auftretenden Abspielfehler und konterte in aller Ruhe. Mitte der zweiten Hälfte erhöhten die Gäste auf 3:1, allerdings steckte der SVR nicht auf und hatte durchaus Möglichkeiten, in die Partie zurück zu kehren. Tatsächlich gelang Florian Gottschalk in der 72. Minute der Anschlusstreffer und die Hoffnung war zurück auf Remagener Seite, doch noch etwas Zählbares zu erringen. Wassenach wackelte in den Folgeminuten bedenklich, hielt dem Druck jedoch stand und erzielte stattdessen zehn Minuten vor dem Ende der Partie das entscheidende 4:2, dem kurz darauf das 5:2 gegen die nun völlig aufgelöste Remagener Hintermannschaft folgte. Der Treffer zum 3:5-Endstand durch Gottschalk hatte lediglich kosmetischen Wert.

Fazit: Eine insgesamt enttäuschende Leistung der 2. Mannschaft, deren Ursache sicherlich nicht nur im Fehlen der vielen Stammspieler zu suchen ist. Mit der auch in der Kreisliga C notwendigen Konzentration und Laufbereitschaft wäre auch für die aufgelaufene Verlegenheitself durchaus mindestens ein Punkt drin gewesen.

Es spielten: Micki Bey, Marcel Pax, Gökhan Sargin, Patric Starosta, Okan Taylay (70. Frank Ruhs), Dennis Su, Norman Tischendorf, Süleyman Topal, Michael Mund (46. Florian Gottschalk), Jens Werner, Pascal Schleich

2. Spieltag: Spfr. Koisdorf – SV Remagen II 0:2 (0:1)

Schön war es nicht, was die nach wie vor stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Marcel Pax bei ihrer Auswärtsbegegnung in Löhndorf gegen die Spfr. Koisdorf zeigte. Allerdings reichten zwei tolle Aktionen von Jens Werner letztendlich aus, um einen ungefährdeten 2:0-Sieg zu feiern. Nach der Heimschlappe der vergangenen Woche merkte man der Truppe die Verunsicherung an und Selbstbewusstsein war über weite Strecken Mangelware. Sicherheitspässe und Ballbesitz standen im Vordergrund, viel zu selten wurde einmal schnell und direkt nach vorne gespielt. Dabei präsentierte sich der Gegner völlig harmlos und wäre sicherlich mit einer offensiv ausgerichteten und mutigen Spielweise des SVR völlig überfordert gewesen. So wurde der Gastgeber jedoch kaum gefordert und das Spiel fand überwiegend im Mittelfeld statt. Endlose Ballstafetten ohne einen Meter Raumgewinn und bis auf die beiden Einzelaktionen des antrittsschnellen Jens Werner, die dieser eiskalt abschloss, gab es keine nennenswerten Torgelegenheiten zu sehen. Bleibt zu hoffen, dass dieser unspektakuläre aber verdiente Sieg der Mannschaft einen Schub gibt und sie zu der Spielfreude zurückfindet, die bislang noch nicht gezeigt wurde.

Es spielten: Marcel Pax, Fabian Bücklers, Kai Jahnke, Patric Starosta, Okan Taylay (67. Mirakel Warda), Norman Tischendorf, Dennis Su, Süleyman Topal, Florian Gottschalk (57. Frank Ruhs), Jens Werner, Pascal Schleich

3. Spieltag: SVR II – SV Dernau II 6:1 (5:0)

6:1 – so der Endstand der recht einseitigen Begegnung zwischen den Zweitvertretungen des SVR und des SV Dernau. Marcel Pax war durch das Fehlen von Jens Werner, Süleyman Topal, Norman Tischendorf und Jens Birkelbach zu einigen Umstellungen gezwungen, er konnte dabei aber auf den genesenen Alex Pax und die drei Akteure Mario Müller, Seydou Traore und Turgut Levent aus dem Kader der 1. Mannschaft zurückgreifen, die alle rechtzeitig aus dem Urlaub zurückgekehrt waren. Insbesondere in der ersten Halbzeit überzeugte seine Elf und ging früh durch eine feine Einzelleistung von Turgut Levent in Führung. Das 2:0 erzielte in der 18. Minute Seydou Traore, ehe Mario Müller per Kopf keine zehn Minuten später der dritte Treffer gelang. Für die beiden restlichen Tore zum 5:0-Halbzeitstand zeichnete erneut Turgut Levent verantwortlich. Die gute Offensivleistung in Halbzeit eins täuschte jedoch über die ein oder andere Unachtsamkeit in der Abwehr hinweg, die die Dernauer Angreifer jedoch kläglich vergaben. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie dann zunehmend. Remagen tat nur noch das Notwendigste und die Gäste wollten die Niederlage in Grenzen halten. Für den Dernauer Ehrentreffer musste nach gut einer Stunde ein Handelfmeter herhalten, bei dem Torwart Martin Beck chancenlos war. Frank Ruhs stellte dann per Abstauber in der 75. Minute den alten 5-Tore-Abstand wieder her und sorgte damit gleichzeitig für den Endstand.

Fazit: Eine konzentrierte erste halbe Stunde reichte aus, um gegen einen schwachen Gegner frühzeitig die Begegnung zu entscheiden.

Es spielten: Martin Beck, Kai Jahnke (46. Micki Bey), Fabian Bücklers, Patric Starosta, Gökhan Sargin, Mario Müller (46. Frank Ruhs), Alex Pax (70. Michael Mund), Seydou Traore, Turgut Levent, Okan Taylay, Pascal Schleich

vorgezogene Partie vom 6. Spieltag: Ahrweiler BC II – SVR II  1:4 (1:1)

In einer vorgezogenen Partie des 6. Spieltags gewann die 2. Mannschaft am gestrigen Abend verdient mit 4:1 beim Ahrweiler BC II, konnte dabei allerdings erst in den zweiten fünfundvierzig Minuten überzeugen.

Die erste Torgelegenheit hatte der SVR bereits in der 3. Minute, als sich Jens Werner energisch auf der Außenbahn durchsetzte, seine Hereingabe jedoch leider keinen Abnehmer fand. Dies sollte jedoch für lange Zeit die einzige Chance im Spiel bleiben. Unverständlich hektisch und zerfahren präsentierte sich das Team von Marcel Pax fortan, ein geordneter Spielaufbau fand viel zu selten statt und eine gewisse „Lässigkeit“ machte sich breit. Die Gastgeber spielten dagegen im Rahmen ihrer Möglichkeiten und konnten die Begegnung durch Kampf und Laufbereitschaft ausgeglichen gestalten. Mitte der ersten Halbzeit fiel dann der überraschende, aber keineswegs unverdiente Führungstreffer der Platzherren. Ein, nach einer kurz ausgeführten Ecke, als Flanke gedachter Ball wurde immer länger und schlug hinter Schlussmann Martin Beck, der in dieser Szene etwas unglücklich aussah, am zweiten Pfosten ein.

Wachgerüttelt durch diesen Rückstand besserte sich das Remagener Spiel langsam aber sicher. Endlich wurde etwas zielstrebiger und konzentrierter agiert und Turgut Levent erzielte nach der ersten (!) gelungenen Kombination noch vor der Pause den inzwischen verdienten Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel kippte die Partie dann endgültig zugunsten des SVR. Jens Werner (2) und Murat Ala sorgten mit ihren Treffern bis zur 65. Spielminute für die Entscheidung. Dabei fielen alle Tore quasi nach demselben Strickmuster. Ein gewonnener Zweikampf im Mittelfeld, schnelles Umschalten, ein Pass in die Spitze – Tor. In den letzten zwanzig Minuten plätscherte die Begegnung dann wieder vor sich hin. Remagen verwaltete den Vorsprung und Ahrweiler fehlten der Glaube und die Möglichkeiten, den Rückstand noch aufzuholen.

Fazit: Unterm Strich ein verdienter 4:1-Sieg, bei dem es sich die Mannschaft in der ersten Halbzeit unnötig schwer gemacht hat. Wie in den bisherigen Partien zeigte sich, dass die Offensive jederzeit für Tore gut ist, die Defensive aber nach wie vor häufig unkonzentriert und fahrig agiert und selbst relativ ungefährlichen Mannschaften immer wieder Torgelegenheiten ermöglicht. Hier gilt es anzusetzen, um nicht gegen bessere Teams ein böses Erwachen zu erleben.

5. Spieltag: BSC Unkelbach – SV Remagen II 1:3 (1:0)

Mit einem 3:1-Sieg kehrte die Mannschaft von Marcel Pax vom Derby in Unkelbach zurück. Dabei sah es in der 1. Halbzeit zunächst gar nicht aus. Die bis dato punktlosen Gastgeber bestimmten das Geschehen eindeutig. Mangelndes Zweikampfverhalten, keine Laufbereitschaft, fehlende Einstellung zu den „besonderen“ Platzverhältnissen – das die „Leistungsmerkmale“ in Durchgang eins auf Seiten des SVR. Folgerichtig lag man zur Pause völlig verdient mit 0:1 zurück. Die Kabinenpredigt des Trainers zeigte dann jedoch Wirkung. Endlich nahm die Mannschaft den Kampf an und biss sich in die Partie. Nach gut einer Stunde gelang Norman Tischendorf der Ausgleich per Foulelfmeter. Vorangegangen war ein Foulspiel des Unkelbacher Schlussmanns, der in bester Ringermanier Jens Werner beim Torschuss zu Boden riss. Warum neben dem fälligen Strafstoß der eigentlich zwingende Platzverweis nicht ausgesprochen wurde, blieb ein Geheimnis des Schiedsrichters, der kurioserweise noch nicht einmal die gelbe Karte zeigte. Mit dem Rückenwind des Ausgleichstreffers setzte Remagen nach. Der eingewechselte Patric Starosta erzielte in der 73. Minute den Führungstreffer (sein 1. Tor in einem Pflichtspiel!!!), nachdem er einige Minuten vorher noch knapp am Torwart gescheitert war. Unkelbach hatte nichts mehr zuzusetzen und Jens Werner war es vorbehalten, für den 3:1-Endstand zu sorgen.

Fazit: Nach einer indiskutablen 1. Hälfte führte eine deutlich Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel zum verdienten Auswärtssieg.

7. Spieltag: SV Remagen II – SG Kempenich/Spessart II 2:1 (2:0)

Eine äußerst mäßige Leistung reichte letztendlich am vergangenen Donnerstag, um gegen das Tabellenschlusslicht aus Kempenich die Oberhand zu behalten. Dank zweier Treffer von Mannschaftskapitän Norman Tischendorf siegte das Team von Marcel Pax mit 2:1 und feierte damit den fünften Erfolg im sechsten Saisonspiel. Lediglich einen Schuss gaben die Gäste in der gesamten Spielzeit auf das Remagener Gehäuse ab und der führte zum Anschlusstreffer, nachdem Tischendorf zuvor einen an Jens Werner verschuldeten Foulelfmeter verwandelte und noch vor dem Seitenwechsel einen vom Torwart nicht festgehaltenen Ball über die Linie drückte. Ansonsten geschah recht wenig in den neunzig Minuten. Trotz gefühlter 80%-Ballbesitz wurden von der Remagener Zweitvertretung kaum Möglichkeiten herausgespielt und wenig Ansehnliches geboten. Schiedsrichter Lothar Tünker hatte wenige Probleme mit der Partie, die über weite Strecken eher einem Trainingsspiel glich.

Mit noch einem Spiel weniger hat sich die 2. Mannschaft durch diesen Sieg auf den vierten Tabellenplatz vorgearbeitet und kann – einen Erfolg im Nachholspiel gegen Berg/Freisheim (Mittwoch, 19:30 Uhr) vorausgesetzt – bis auf einen Zähler an den Tabellenführer aus Brohl heranrücken. Gegen stärkere Mannschaften und um sich dauerhaft in den oberen Tabellenregionen etablieren zu können, bedarf es jedoch einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zu den zwar erfolgreichen aber keineswegs überzeugenden Spielen der letzten Wochen.

7. Spieltag: SV Remagen II – SV Berg-Freisheim: Gegner nicht angetreten

8. Spieltag: SG Heimersheim – SV Remagen II 1:0 (0:0)

Erstmals nach fünf siegreichen Partien musste die 2. Mannschaft den Platz am Sonntag wieder als Verlierer verlassen. Mit 0:1 unterlag man knapp aber verdient den Gastgebern, die sich den Erfolg mit einer Leistungssteigerung nach der Pause erarbeiteten. In den ersten fünfundvierzig Minuten verzeichnete die Elf von Marcel Pax noch ein leichtes Übergewicht und störte den Spielaufbau des Gegners frühzeitig. Die wenigen sich bietenden Gelegenheiten zur Führung konnten jedoch nicht genutzt werden, Pierre Filla und Süleyman Topal scheiterten. Nach dem Seitenwechsel übernahm Heimersheim dann das Spiel und kam insbesondere über ihre schnellen Außen des Öfteren gefährlich vor das von Martin Beck gehütete Tor. Leider schwächte sich Remagen dann nach gut einer Stunde Spielzeit auch noch selbst, als der bereits verwarnte Gökhan Sargin nach einem dummen Foulspiel auf Höhe der Mittellinie den Platz mit gelb-rot verlassen musste. Gegen das dezimierte Remagener Team führte dann in der 68. Minute eine Unachtsamkeit zum entscheidenden Tor für die Gastgeber. Trotz mehrfacher Möglichkeit zu klären, gelang es in dieser Szene der Defensive nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, so dass der Heimersheimer Stürmer letztendlich zur Führung traf. Remagen bemühte sich in der verbleibenden Spielzeit zwar, den Ausgleich zu erzielen, jedoch reichte es hierfür in Unterzahl nicht mehr. Gerade in solchen Situationen macht sich das verletzungsbedingte Fehlen der Offensivkräfte Alex Pax und Jens Werner bemerkbar, deren Ausfall kaum zu kompensieren ist. Mit dieser Niederlage verpasste die Mannschaft die Gelegenheit, zum Führungstrio der Kreisliga C aufzuschließen und muss im kommenden Heimspiel gegen die SG Hönningen II (Anstoß 19.10., 12 Uhr) versuchen, verlorenen Boden wieder gutzumachen.

9. Spieltag: SVR II – SG Hönningen II 3:3 (3:1)

Nach der unnötigen Niederlage der Vorwoche in Heimersheim reichte es auch in der Begegnung gegen den Tabellennachbarn, die SG Hönningen II, leider nicht zum erhofften Dreier. Trotz überzeugender 1. Hälfte und einer damit verbundenen verdienten 3:1-Führung, musste sich die Mannschaft von Marcel Pax zum Schluss mit einem 3:3-Unentschieden zufrieden geben. Die Partie begann mit einem Nackenschlag. Bereits nach fünf Minuten gelang den Gästen nach einer missglückten Abseitsfalle der Treffer zum 0:1, bei dem Schlussmann Martin Beck ohne Abwehrchance war. Davon unbeeindruckt nutzte Süleyman Topal jedoch keine zehn Minuten später eine der sich bietenden Gelegenheiten zum schnellen Ausgleich. Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis, setzte die Mannschaft nach und ging durch den zweiten Treffer von Topal nach gut einer halben Stunde mit 2:1 in Führung, ehe Pierre Filla nach einer schönen Freistoßvariante noch vor der Pause auf 3:1 erhöhen konnte. Wer nun geglaubt hatte, dass die Elf mit diesem beruhigenden Vorsprung im Rücken eine souveräne und kontrollierte zweite Halbzeit abliefert, wurde enttäuscht. Mit zunehmender Spieldauer verlor die Mannschaft unerklärlicherweise die Kontrolle über die Begegnung und zeigte sich bei den von Hönninger Seite bevorzugten langen Bällen immer unsicherer. Zudem taten sich große Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen auf, so dass der eigentlich harmlose Gegner zurück in die bis dahin einseitige Partie fand und dank zweier großzügiger Geschenke in der Schlussviertelstunde noch zu einem Punktgewinn kam.

10. Spieltag: ABK Ahrbrück – SVR II 2:1 (1:0)

Auch beim Auswärtsspiel in Ahrbrück platzte nicht wie erhofft der Knoten bei der Mannschaft von Marcel Pax und man musste trotz bester Gelegenheiten letztendlich als Verlierer den Platz verlassen. In einem wenig ansehnlichen Spiel gab es für die Zuschauer in der ersten Hälfte im Grunde genommen keine echte Torchance zu sehen. Kampf im Mittelfeld, wo um jeden Ball gefightet wurde, stand im Vordergrund, während Kombinationen und gefährliche Aktionen vor den Toren Mangelware blieben. Auch der Führungstreffer der Gastgeber entsprang nicht etwa einem gelungenen Spielzug, sondern fiel nach einem der wenigen energischen Antritte eines Ahrbrücker Spielers, der im Mittelfeld unbedrängt an drei Remagener Kontrahenten vorbei lief und aus mehr als 20 m mit der „Picke“ unhaltbar ins lange Eck traf. Mit diesem knappen Rückstand wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause änderte sich am Spielgeschehen zunächst recht wenig, ehe der zur Halbzeit eingewechselte Fabian Bücklers nach einer Ecke zum ersehnten Ausgleich traf (59.). Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis setzte die Mannschaft nach und drückte auf den Führungstreffer. Endlich besann man sich auf die durchaus vorhandenen spielerischen Möglichkeiten, vergab jedoch leider in Person von Mannschaftskapitän Norman Tischendorf nach toller Kombination in der 67. Minute das zu diesem Zeitpunkt sicherlich verdiente 2:1, als er den Ball aus kürzester Distanz über den Querbalken jagte. Stattdessen fiel auf der Gegenseite quasi im Gegenzug völlig überraschend das 2:1 für Ahrbrück. Nach einer kurzen Phase der „Schockstarre“ versuchte Remagen in der verbleibenden Spielzeit für den erneuten Ausgleich zu sorgen, konnte jedoch auch beste Möglichkeiten nicht nutzen und musste sich schlussendlich unglücklich mit 1:2 geschlagen geben.

11. Spieltag: SV Remagen II – SG Brohl-Lützing 6:3 (1:1) 

Nach zuletzt drei sieglosen und größtenteils enttäuschenden Vorstellungen gelang ausgerechnet gegen die hoch eingeschätzte SG Brohl-Lützing, vor der Partie noch Tabellendritter, ein deutlicher 6:3-Erfolg.

In einer guten C-Klassenbegegnung ging es von Beginn an munter zu. Nach einer kurzen Abtastphase suchten beide Mannschaften den Weg nach vorne, wobei die Gäste die bessere Spielanlage zeigten, der SVR jedoch stets gut und schnell nach Ballgewinnen umschaltete und immer Gefahr bei seinen Angriffen ausstrahlte. In der 20. Minute eröffnete Kai Jahnke im Anschluss an eine Ecke den Torreigen und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0. Leider wich die Mannschaft nach dem Führungstreffer von ihrer bisherigen Spielweise ab. Hatte man dem Gegner bis dahin das Spiel überlassen und in aller Ruhe auf die Fehler gewartet, um dann zu kontern, wurde plötzlich versucht, die Gäste frühzeitig zu attackieren und man öffnete unnötigerweise den bis dahin sicher agierenden Defensivverband. Dies wussten die gefällig kombinierenden Gäste zu nutzen und kamen kurz vor dem Seitenwechsel nicht nur zum verdienten Ausgleich, sondern hätten um ein Haar sogar noch den zweiten Treffer nachgelegt. Zum Glück strich der Schuss jedoch um Zentimeter am Remagener Gehäuse vorbei, so dass es mit einem 1:1 in die Halbzeit ging.

Nach der Pause kehrte die Mannschaft dann wieder zur erfolgreichen Spielweise aus der Anfangsphase zurück und konterte den in der Defensive oft unsortiert wirkenden Gegner in der Folgezeit immer wieder aus. So gelangen zwischen der 53. und 70. Spielminute sage und schreibe fünf Treffer zur zwischenzeitlichen 6:1-Führung. Das Tor des Tages ging dabei auf das Konto von Ferhat Ünal, der einen missglückten Befreiungsschlag des Brohler Torhüters nutzte und aus gut und gerne 35 m ins verwaiste Gehäuse traf. Die anderen Treffer erzielten Routinier Jens Birkelbach (3) und Kai Jahnke, dem damit erstmals ein Doppelpack für den SVR glückte. Die Vorarbeit zu fast allen Toren leistete der unermüdlich rackernde Norman Tischendorf, dem selbst das Schusspech an den Stiefeln klebte und leider kein eigener Treffer gelang.

In der Schlussphase der Partie betrieben die nie aufsteckenden Gäste aufgrund nachlassender Konzentration auf Remagener Seite noch mit zwei Toren Ergebniskorrektur, ehe der gut leitende Schiedsrichter abpfiff.

Es spielten: Martin Beck, Gökhan Sargin, Max Harst, Ferhat Ünal, Kai Jahnke, Jens Birkelbach, Patric Starosta, Norman Tischendorf, Pascal Schleich, Alex Pax, Süleyman Topal, Michael Mund, Okan Taylay, Micki Bey