Spielberichte

SC Saffig – SV Remagen 2:1 (1:1)

Traditionell war für unsere 1. Mannschaft auch in diesem Jahr bereits in der 1. Runde des Kreispokals wieder Endstation. Dabei lässt die gezeigte Leistung jedoch durchaus hoffen für die am nächsten Wochenende beginnende Meisterschaft. Denn die neuformierte Truppe von Tarik Mazih, bei der gleich fünf Neuzugänge in der Startformation standen (zwei weitere kamen während der Partie hinzu), hatte die Begegnung beim ambitionierten B-Ligisten über weite Strecken im Griff und scheiterte letztendlich nur an der mangelhaften Chancenauswertung.

Bei besten äußeren Bedingungen sahen die Zuschauer zunächst eine recht ausgeglichene Partie, in der Remagen die Gastgeber sehr früh anlief und zu Ballverlusten zwang. Allerdings konnten die vielen Ballgewinne in der Anfangsphase noch nicht genutzt werden, um schnell und gefährlich vor das Saffiger Tor zu kommen. Zu ungenau war das Spiel in die Spitze, lediglich einmal tauchte Seydou Traore völlig unbedrängt vor dem gegnerischen Gehäuse auf, hätte in dieser Situation jedoch freistehend per Kopf das 1:0 erzielen müssen. So dauerte es bis zur 25. Minute, ehe Turan Levent nach einem schnell ausgeführten Freistoß mustergültig freigespielt wurde und überlegt aus 12 m zum Führungstreffer einschob. Die Freude über die Führung hielt allerdings nicht lange an. Bei einem der wenigen Angriffe der Gastgeber, die ansonsten nur bei Ecken gefährlich vor das von Micky Bey gehütete Tor kamen, konnte dieser zunächst noch parieren, war allerdings gegen den Nachschuss aus kürzester Entfernung machtlos. Allerdings übersah der ansonsten fehlerfrei agierende Schiedsrichter Lothar Thünker in dieser Situation leider eine klare Abseitsposition, so dass der Treffer eigentlich nicht hätte zählen dürfen. Remagen zeigte sich durch den Ausgleich in der Folgezeit etwas verunsichert, so dass Saffig bis zum Halbzeitpfiff besser ins Spiel fand und sich das Remis zur Pause verdient hatte.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der SVR dann deutlicher die Spielkontrolle, schaffte es aber nicht aus der Überlegenheit Kapital zu schlagen und die Begegnung frühzeitig für sich zu entscheiden. Gleich vier hundertprozentige Gelegenheiten wurden vergeben, so dass alles auf eine Verlängerung hindeutete. Aber in der Nachspielzeit schlugen die Gastgeber eiskalt zu. Nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, schaltete Saffig blitzschnell um und schloss den Angriff mit einem platzierten Schuss aus 16 m (im Übrigen der erste Torabschluss der 2. Hälfte) zum umjubelten 2:1-Sieg ab. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter das Spiel.

Fazit: Eine durchaus ansprechende Leistung, für die sich die Mannschaft aufgrund ihrer Abschlussschwäche leider nicht belohnte.