Alle Artikel von svremagen

Wie bereits befürchtet, hat sich Mustafa Apaydin im Derby gegen Westum schwer verletzt. Kniescheibenbruch lautet die Diagnose. Dadurch muss die Mannschaft leider erneut für mehrere Monate auf einen ihren Leistungsträger verzichten, nachdem Kapitän Sebastian Gottschalk nach siebenwöchiger Verletzungspause (Kieferbruch) gerade sein Comeback feiern konnte.

Wir wünschen unserem „Sechser“ auf diesem Wege alles Gute, einen reibungslosen Heilungsverlauf und eine hoffentlich vollständige Genesung!!!

Auch beim Gastspiel in Walporzheim gab sich unsere AH-.Mannschaft keine Blöße und konnte seine Erfolgsserie weiter ausbauen. Die Partie auf dem dortigen Rasenplatz, wurde bei nasskaltem Wetter deutlich mit 5:1 gewonnen. Eine gut geordnete Defensive um Karsten Ehlert und Eberhard Reinhardt, kombiniert mit dem Spielaufbau von Björn Güttes und den Vollstreckerqualitäten von Norman Tischendorf (3) und Ayhan Sonay (2) waren der Schlüssel zum deutlichen Erfolg.

Es folgen nunmehr noch die Spiele in Wormersdorf (Mittwoch, 25.10.),  am 28.10. in Ahrweiler, am 4.11. gegen Gimmingen, am 11.11. in Rheinbreitbach und zum Abschluss des Jahres am 18.11. in Leimersdorf

Kader der AH: Martin Beck, Micky Bey, Florian Gottschalk, Björn Güttes, Nono Lozano, Norman Tischendorf, Karsten Ehlert, Luis Pais, Guido Bodenheim, Peter Rutz, Sonay Erol, Stephan Prangenberg, Thomas Schuster, Eberhard Reinhardt, Jens Birkelbach, Dominic Schmitz, Markus Meyer, Djalal Seiny, Ayhan Sonay, Abdo Abdo, Alex Pax, Tufan Sonay, Shemsedin Dernjani, Kay Rückels

Spitzenspiel im Remagener Stadion

Samstag, 21.10.2017, Anpfiff 14:00 Uhr

Mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Tor führt die U13 der JSG Oberwinter aktuell die Tabelle der Bezirksliga-Mitte vor dem Topfavoriten TuS Koblenz an. Beide Teams sind bisher ohne Punktverlust in die Saison gestartet. Die JSG sogar ohne ein Gegentor.

Die Jugendspielgemeinschaft (JSG) der Stadt Remagen, die in dieser Saison unter dem Namen JSG Oberwinter firmiert, vereint die Jugendarbeit der Vereine SV Remagen, SV Kripp, TuS Oberwinter und BSC Unkelbach. Über die Stadtgrenzen hinweg hat sich die ambitionierte Jugendarbeit einen guten Ruf erarbeitet und ist so zum Anlaufpunkt für talentierte Spieler aus der Umgebung geworden. In allen Altersklassen gibt es einen gut organisierten Spielbetrieb. Besonderes Aushängeschild ist neben der U13 auch die U15(C-Jugend), die in dieser Saison in der höchsten Verbandsklasse, der Rheinlandliga, ordentlich mitspielt.

Was für die Kombinierten der Stadt Remagen einen bedeutenden Erfolg darstellt, dürfte in Koblenz jederzeit sportlicher Anspruch sein. Aus diesem Grund verstärkt sich der Traditionsverein vom Oberwerth regelmäßig mit vielversprechenden Talenten aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz und fördert unter bestmöglichen Bedingungen die jungen Spieler in ihrer sportlichen und persönlichen Entwicklung. Erst zu Beginn dieser Saison schaffte Nick Kohlhaas, der bis dahin alle Jugenden des SV Kripp durchlaufen hatte, den Sprung in die „Schängel-Schmiede“, dem Nachwuchsleistungszentrum der TuS Koblenz. Für ihn und für seine ehemaligen Mitspieler heißt es also nun im sportlichen Wettbewerb gegeneinander anzutreten.

„Es wird ein schweres Spiel, wenn die Defensive weiter so stark aufspielt wie bisher, wird es jeder Gegner besonders auf unserem eigenen Platz schwer haben“, so JSG Trainer Roman Kötter vor dem Spiel und ergänzte „Wichtig wird sein, die Konzentration und die Leistungsbereitschaft von der ersten bis zur letzten Minute hoch zu halten.“ Damit dies gelingt, musste die Mannschaft auch in den Herbstferien noch mal ordentlich schwitzen. Zum Abschluss der Ferien testete das Trainerteam erfolgreich bei einem Leistungsvergleich in Frankfurt/Main. Gegen starke Vertreter der hessischen Gruppenliga aus D- und C-Jugend wurde den Jungs und Mädels auf dem großen Feld spielerisch und vor allem auch läuferisch einiges abverlangt.

Die JSG Oberwinter, das Team, sowie Eltern und Freunde würden sich über zahlreiche Unterstützung vom Spielfeldrand freuen und laden alle Jugendfußballinteressierte herzlich zu diesem Topspiel ein.

SV Remagen – SG Westum/L. 1:2 (1:1)

Trotz durchaus ansprechender Leistung stand die 1. Mannschaft auch nach dem Heimspiel gegen den Lokalrivalen und Tabellenführer aus Westum/L. mit leeren Händen dar. Noch schwerer als der Verlust der Begegnung wiegt allerdings die Knieverletzung von Musti Apaydin, Leistungsträger und einer der wenigen routinierten Akteure des Teams, der der Mannschaft sicherlich einige Wochen fehlen wird. Dementsprechend schlecht war die Stimmung von Mannschaft und Verantwortlichen nach dem Schlusspfiff.

Dabei begann die Begegnung gegen die favorisierten Gäste sehr vielversprechend. Durch frühes Stören des Aufbauspiels gelang es den Jungs rund um Spielertrainer Mazih immer wieder, Westum vom eigenen Tor fernzuhalten und stattdessen selbst gefährlich vor den gegnerischen Kasten zu kommen. Die Anfangsphase ging ganz klar an unsere Mannschaft, die folgerichtig nach schöner Kombination in der 12. Minute durch Zakaria Al Arroudi verdient in Führung ging. Auch in der Folgezeit blieb Remagen am Drücker und versuchte nachzulegen. In der 25. Minute dann die vielleicht schon vorentscheidende Szene der Partie. Musti Apaydin, bis dahin Dreh- und Angelpunkt des Remagener Defensivverbundes, verletzte sich im Zweikampf am Knie, versuchte es nach gemeinsamer (!) Behandlung unseres Physios Patrick Pöhn und des gegnerischen Betreuers Patrick Briel (vielen Dank an dieser Stelle!!!) noch einmal, musste allerdings kurz darauf das Spielfeld verlassen. Youngster Florian Schilling, gerade erst von einer Schulterverletzung genesen, kam für ihn ins Spiel. Die mit dem Wechsel verbundenen Umstellungen sorgten für einen Bruch im Remagener Spiel, so dass die Gäste besser ins Spiel fanden. Herausgespielte Torchancen sprangen dabei zwar nicht heraus, allerdings sorgten Standardsituationen immer wieder für höchste Gefahr vor dem von David Schunk gehüteten Tor. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff sorgte dann bezeichnenderweise auch ein Freistoß aus dem Halbfeld, den Gästestürmer Morgenschweis noch ganz leicht mit dem Kopf verlängerte, für den 1:1-Ausgleich. Dies war gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

Nach Wiederbeginn sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. In der 53. Minute glückte den Gästen dann mit der ersten (und gleichzeitig letzten) Torchance der Führungstreffer. Dabei stand ihnen das Glück eines Tabellenführers zur Seite, prallte der Ball doch von der Unterkante der Latte hinter die Linie. Remagen brauchte ein wenig Zeit, um sich vom Rückschlag zu erholen, nahm dann jedoch das Heft des Handelns wieder in die Hand und versuchte alles, um noch zumindest einen Punkt zu ergattern. Echte Torgefahr aus dem Spiel heraus konnte die tiefstehende und geschickt verteidigende Westumer Mannschaft jedoch verhindern. Eine Viertelstunde vor Schluss der nächste Nackenschlag für den SVR. Alessandro Langone wurde von Schiedsrichter Tresnjo aufgrund wiederholten Foulspiels vorzeitig zum Duschen geschickt – eine sicherlich strittige Entscheidung. Aber auch in Unterzahl gab sich Remagen nicht auf, rannte sich aber immer wieder in der gut gestaffelten Defensive der Gäste fest. Lediglich bei zwei Freistößen von Mazih gab es nochmal Hoffnung, allerdings wurden beide vom Westumer Keeper souverän entschärft. So rettete der Tabellenführer den Sieg über die Zeit und sicherte sich den nächsten Sieg.

Fazit: In einer Partie, in der Remagen bis zum verletzungsbedingten Ausscheiden von Apaydin alles im Griff hatte, war auch anschließend kein Unterschied zwischen Tabellenführer und unserer Mannschaft festzustellen. Westum agierte clever und hatte in den entscheidenden Szenen das Quäntchen Glück eines Tabellenführers auf seiner Seite. Objektiv gesehen wäre sicherlich ein Unentschieden das gerechte Ergebnis der Begegnung gewesen.

Es spielten: David Schunk, Jonathan Schmitz, Mario Müller, Sebastian Gottschalk, Chris Riek, Musti Apaydin (25. Florian Schilling), Tarik Mazih, Alessandro Langone, Turan Levent, Mouhcine El Amrani, Zakaria Al Arroudi

SV Remagen II – SV Oberzissen II 3:3 (1:2)

Zum wiederholten Male in dieser Saison gelang es unserer Zweitvertretung auch im Heimspiel gegen die Gäste aus Oberzissen nicht, ihr vorhandenes Potential abzurufen, so dass man sich nach 90 unterhaltsamen Minuten mit einer Punkteteilung zufrieden geben musste.

Insbesondere in der ersten Halbzeit spielte die Mannschaft viel zu überheblich und legte eine völlig lasche Einstellung an den Tag. So war es nicht verwunderlich, dass man verdient mit zwei Toren in Rückstand geriet und sich auch über weitere Gegentreffer nicht hätte beklagen dürfen. Lediglich einem von Denis Rieder verwandelten Foulelfmeter kurz vor der Pause war es zu verdanken, dass es nur mit einem 1:2 in die Kabine ging.

Trainer Pax reagierte und brachte nach dem Seitenwechsel Lokman Ünal, der nach überstandenem Bänderriss sein Comeback feierte. Es ging ein Ruck durch die Mannschaft und plötzlich spielte eigentlich nur noch ein Team, der SVR. Endlich war so etwas wie ein Lauf- und Passspiel zu erkennen und der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit. Es dauerte jedoch bis zur 73. Minute, ehe Rieder nach toller Vorarbeit von Turgut Levent das 2:2 erzielte. Anstatt jedoch anschließend weiter kontrolliert offensiv zu spielen ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen, löste sich der Abwehrverbund fast völlig auf und alles rannte nach vorne. Die Gäste ließen sich nicht zweimal bitten und erzielten nach einem mustergültigen Konter ihrerseits den erneuten Führungstreffer (82.). Als alles schon mit einer Niederlage rechnete, fasste sich Ünal in der Schlussminute ein Herz und traf per herrlichem Distanzschuss aus mehr als 25 m genau in den Winkel zum umjubelten Ausgleich. Kurz darauf beendete der gut leitende Rudolf Entrup die Partie.

Fazit: Mit der richtigen Einstellung von der ersten Minute an hätte es in der Begegnung nur einen Sieger gegeben. So aber musste die Mannschaft völlig unnötig einem Rückstand hinterherlaufen und sich schlussendlich mit einem glücklichen Punktgewinn zufrieden geben.

SVR – SV Kripp 2:0 (2:0)

Die Erfolgsserie der neuformierten AH-Mannschaft unseres Vereins geht weiter. So konnte das Team den Lokalrivalen aus Kripp im Rückspiel verdient mit 2:0 schlagen, nachdem man sich im Hinspiel noch mit einem 3:3-Unentschieden (im Übrigen der bislang einzige Punktverlust) zufrieden geben musste.

Insbesondere in der ersten Hälfte zeigte man sich dem Gegner klar überlegen und legte durch die Treffer von Norman Tischendorf und Alex Pax den Grundstein für den verdienten Sieg. Nach dem Seitenwechsel und zwei verletzungsbedingten Wechseln auf Remagener Seite, konnte Kripp das Spiel ausgeglichener gestalten. Der Anschlusstreffer blieb ihnen jedoch aufgrund einer soliden Defensive unserer Mannschaft verwehrt, die den Sieg souverän über die Zeit brachte.

 

SV Remagen – TuS Kottenheim 1:4 (1:1)

Deutlich abgezockter als unsere Mannschaft präsentierten sich die Gäste in der Partie am vergangenen Sonntag und sicherten sich deshalb letztlich verdient den Sieg, der allerdings deutlich zu hoch ausfiel.

Spielertrainer Tarik Mazih, der verletzungsbedingt kurzfristig nicht mitspielen konnte (somit stand kein Spieler auf Remagener Seite auf dem Platz, der älter als 24 Jahre ist!), musste seine Mannschaft insbesondere in der Defensive erneut umstellen, da nicht nur Innenverteidiger Jonathan Schmitz fehlte, sondern zu allem Überfluss auch noch Torwart Ismail Sibari aufgrund eines im Training erlittenen Fingerbruchs nicht spielen konnte. Für ihn musste der gerade erst von seiner Meniskus-OP genesene David Schunk ins Tor, dem man die mangelnde Trainings- u. Wettkampfpraxis naturgemäß anmerkte.

Die Gäste nutzten bereits nach fünf Spielminuten ihre erste Gelegenheit und gingen frühzeitig durch ihren Toptorjäger Sascha Engelmeier in Führung. Remagen brauchte einige Zeit, um sich vom Rückstand zu erholen, konnte allerdings nach etwas mehr als einer halben Stunde durch den 18-jährigen Mouhcine El Amrani den 1:1-Ausgleich erzielen. Bei diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederbeginn spielte dann zunächst nur eine Mannschaft – der SVR. Zwanzig Minuten bekam der Gegner keinen Fuss auf den Boden und wurde von einer Verlegenheit in die nächste gestürzt. Allerdings gelang unserem Team trotz dreier hochkarätigster Torgelegenheiten leider nicht der Führungstreffer. Stattdessen erzielte die routinierte Truppe aus Kottenheim in der 68. Minute „aus dem Nichts“ das 2:1 und sorgte damit für Ernüchterung auf Remagener Seite. Die Mannschaft versuchte in der verbleibenden Spielzeit zwar noch, mindestens einen Punkt mitzunehmen, wurde jedoch noch zweimal ausgekontert und musste sich letztendlich deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

Fazit: Routine schlägt jugendliche Unerfahrenheit – so lassen sich die 90 Minuten zusammenfassen. Mit einem abgezockten Torjäger Engelmeier (3 Treffer), wie ihn die Gäste in den Reihen haben, hätte die Begegnung sicherlich einen anderen Verlauf genommen. Aber so zahlte unsere junge Mannschaft ein weiteres Mal Lehrgeld, sollte sich aber davon nicht entmutigen lassen und ihren Weg kontinuierlich weitergehen.

Es spielten: David Schunk, Quoc Viet Vu, Mario Müller, Joshua Hillebrand, Mustafa Apaydin, Marco Gilles, Turan Levent, Alessandro Langone, Chris Riek, Moucine El Amrani, Florian Schilling, Roman Kötter, Ilias Elasri

SV Remagen II – ABK Ahrbrück 4:0 (3:0)

Mehr als gerecht wurde die 2. Mannschaft ihrer Favoritenrolle beim Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten aus Ahrbrück. Dank einer furiosen ersten Hälfte konnten die Jungs nach dem Seitenwechsel gleich mehrere Gänge zurückschalten und den herausgeschossenen Vorsprung in aller Ruhe verwalten.

Milkan Sargin eröffnete den Torreigen bereits nach vier Minuten, als er dem gegnerischen Torwart mit einem Fernschuss aus 20 m keine Abwehrchance ließ. Nach gut einer halben Stunde drückender Überlegenheit erhöhte erneut Sargin mit einem Schlenzer auf 2:0, dem Süleyman Topal nur fünf Minuten später das 3:0 folgen ließ. Vorangegangen war ein schöner Doppelpass mit Milkan Sargin, der in Halbzeit eins mit zwei Toren und einem Assist  zu großer Form auflief.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn sorgte Torjäger Denis Rieder dann bereits für den Endstand der Begegnung, nachdem Kapitän Fabian Bücklers ein unwiderstehliches Solo vom eigenen Sechzehner gestartet und seinen Mannschaftskollegen wunderbar frei gespielt hatte.  In der verbleibenden Spielzeit tat die Mannschaft dann nur noch das nötigste, so dass die Gäste von weiteren Toren verschont blieben.

SV Remagen II – TG Namedy 2:0 (1:0)

In einer über weite Strecken unansehnlichen Begegnung setzte sich die 2. Mannschaft am Dienstagabend gegen den Vertreter aus der Kreisliga C Mayen mit 2:0 durch.

Das Trainergespann nutzte das Spiel, um im Vergleich zur letzten Partie gleich auf vier Positionen zu rotieren. Dies allein kann jedoch nicht als Entschuldigung für eine äußerst bescheidene Leistung von Remagener Seite aus herhalten. Es gelang gegen einen sehr limitierten Gegner kaum einmal, den Ball über mehrere Stationen in den eigenen Reihen zu halten, so dass es über die gesamte Spielzeit gesehen nur ganz wenige gelungene Spielzüge zu sehen gab. Bezeichnenderweise resultierte der Führungstreffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff auch aus einer Einzelaktion. Süleyman Topal fiel der Ball im Strafraum vor die Füße und er nutzte das Geschenk mit einem platzierten Schuss aus 14 m halbrechter Position zum 1:0 (dies war gleichzeitig auch der erste Torschuss überhaupt).

Nach dem Seitenwechsel hatte man zunächst das Gefühl, dass die Mannschaft gedanklich noch in der Kabine saß. Innerhalb von zwei Minuten hätte der Gast eigentlich den Ausgleich erzielen müssen. Einmal rettete die Latte, die zweite100%ige Gelegenheit verstolperte der gegnerische Stürmer kläglich. Hiervon wachgerüttelt, verstand es die Mannschaft anschließend zumindest im Defensivbereich, einigermaßen sicher zu stehen. Offensiv gab es nach wie vor fast nichts von Remagen zu sehen, viel zu schnell wurden die Bälle verloren oder aber planlos nach vorne gebolzt. Zu allem Überfluss gab es Mitte der zweiten Halbzeit auch noch eine Verletzung zu beklagen. Ferhat Ünal verdrehte sich ohne Fremdeinwirkung das Knie und musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Nach der damit verbundenen Unterbrechung verstärkte Namedy  nochmals seine Angriffsbemühungen. Hierdurch ergaben sich diverse Konterchancen für den SVR, von denen eine tatsächlich zum entscheidenden 2:0 genutzt werden konnte. Nach der Vorarbeit von Denis Rieder hatte Turgut Levent relativ wenig Mühe, für den zweiten Treffer zu sorgen. In der verbleibenden Spielzeit passierte dann nichts mehr, so dass es beim 2:-0-Sieg blieb und der damit verbundene Einzug in das Pokalviertelfinale gefeiert werden konnte.

Fazit: Trotz einer sehr überschaubaren Leistung, die von vielen anderen Gegnern sicherlich bestraft worden wäre, gewann die 2. Mannschaft diese Begegnung und setzt ihre Erfolgsserie fort.

SG Andernach II – SV Remagen 0:3 (0:1)

Unsere erste Mannschaft musste am letzten Freitag nach Andernach zur dortigen Rheinlandligareserve. Da aber in Andernach das Flutlicht defekt war, wurde das Spiel kurzer Hand nach Miesenheim verlegt. Eigentlich kein gutes Omen, da der SVR mit dem dortigen Hybridrasen in der Vergangenheit selten zu Recht kam (erst vor Wochenfrist setzte es eine deutliche 0:5-Schlappe gegen die Spfr. Miesenheim).

Dennoch wollte man das aus dem letzten Heimspiel gewonnene Selbstvertrauen mit in die Begegnung nehmen. Und so begannen unsere Jungs auch. Die taktische Marschrichtung, über viel Ballbesitz und Kurzpassspiel die großgewachsenen Gegenspieler vor Probleme zu stellen, funktionierte von Anfang an gut, im Gegensatz zum Matchplan der Gastgeber, die überwiegend mit langen Bällen operierten. In der 8. Minute gelang dann auch prompt die frühe Führung für den SVR. Mouhcine El Amrani spielte Turan Levent auf Höhe des Fünferecks an und dieser nahm in einer Bewegung den Ball mit, drehte sich um seinen Gegenspieler und versenkte das Spielgerät im langen Eck zum 0:1 (ein technisch sehr anspruchsvolles Tor).

Die Defensive um Kapitän Mario Müller und Jonathan Schmitz stellten sich rasch auf die langen Bälle der Andernacher ein, so dass diese in der Regel kein Problem bedeuteten und stattdessen immer wieder schnell in Richtung Tor der Gastgeber gekontert wurde. So musste einer der sehr seltenen Fehler herhalten, um zur ersten nennenswerten Chance für die SG Andernach II zu führen. Mario Müller rutschte aus und der gegnerische Stürmer lief alleine auf Ismail Sibari zu, der aber den Schuss abwehren und damit den Ausgleich verhindern konnte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. In der 49. Min unterlief dann einem Andernacher Verteidiger ebenfalls ein Stockfehler auf Höhe der Mittellinie. Alessandro Langone sicherte sich das Spielgerät und sah sich mit Turan Levent nur noch einem Gegenspieler gegenüber. Jeder rechnete mit einem Doppelpass der beiden, jedoch zog Langone stattdessen aus gut und gerne 35 Metern ab und drosch die Kugel über den am 16er stehenden Torwart zum 0:2 in die Maschen.

In der Folgezeit zogen sich unsere Jungs dann urplötzlich und ohne Not tief in die eigene Hälfte zurück, was schon gegen Löf im letzten Heimspiel dazu führte, dass man unnötig unter Druck geriet und am Ende den Platz nicht als Sieger verlassen konnte. Unter den Zuschauern machte sich auf Remagener Seite Nervosität breit, denn die Andernacher hatten jetzt mehr vom Spiel. Mehrere Standards segelten in den Strafraum, aber entweder scheiterte der Gegner am Remagener Torwart oder aber einer der Abwehrspieler (z. B. Christian Riek, der ein tolles Spiel machte) brachte noch einen Fuß dazwischen.

Zwanzig Minuten vor dem Ende gab es dann ein Debut auf Remagener Seite. Für den ausgepumpten Florian Schilling wechselte Co-Trainer Kay Rückels den Neuzugang Joshua Hillebrand (20 Jahre jung und Student an der hiesigen FH) ein, der von der ersten Sekunde an hellwach und zweikampfstark dafür sorgte, dass die Spielanteile unseres Teams wieder zunahmen. Kurz darauf die endgültige Entscheidung. Nach einem Konter hatte El Amrani von halblinks die Schusschance, scheiterte aber am Keeper der Andernacher. Den Abpraller nutzte allerdings Mustafa Apaydin zu seinem ersten Saisontor und erzielte das umjubelte 0:3 (74. Minute). Damit waren die Punkte eingefahren, denn in der verbleibenden Spielzeit geschah nichts Aufregendes mehr. Der sehr gut leitende Schiedsrichter Thomas Lühring pfiff pünktlich ab und der erste Sieg nach einer mehr als neunmonatigen (!) Durststrecke war unter Dach und Fach! Dementsprechend groß waren Freude und Erleichterung bei der Mannschaft, endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu können.

Es spielten: Ismail Sibari, Mario Müller (C), Jonathan Schmitz, Christian Riek, Quoc Viet Vu, Turan Levent, Florian Schilling (71. Joshua Hillebrand), Mustafa Apaydin, Mouhcine El Amrani (77. Ilias Elasri), Alessandro Langone (62. Marco Gilles), Tarik Mazih

Die Torschützen:

DSCN1415DSCN1413 - KopieDSCN1445 - Kopie