Vorschau Kreisliga A

Miesenheim kommt zum Derby nach Plaidt

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr Sticheleien vor dem Nachbarschaftsduell – Kruft/Kretz will nachlegen – Rheinland auswärts Kreisgebiet. Am 4. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr steht das brisante Lokalderby zwischen dem FC Alemannia Plaidt und den Sportfreunden Miesenheim an. Zudem gastiert Tabellenführer SG Ettringen/St.Johann bei der SG 99 Andernach II. Das Heimspiel der SG Eich/Nickenich/Kell gegen die SG Westum/Löhndorf ist auf den 3. Oktober verlegt worden.

SV Remagen – SG Hocheifel (So., 14.30 Uhr). Während der SV Remagen seine jüngsten beiden Partien in der A-Klasse verloren hat, ist die SG Hocheifel in dieser Saison noch ungeschlagen. Allerdings könnten es in Anbetracht des späten Gegentores gegen den SV Dernau im Nachholspiel unter der Woche – Lukas Knelke hatte die SG Hocheifel in Führung gebracht (62.), Tim Rieder glich aus (90.+4) – auch mehr als fünf Punkte auf der Habenseite sein. „Der späte Ausgleich war natürlich bitter. Dennoch nehmen wir viele positive Dinge mit nach Remagen. Wichtig wird sein, uns im Abschluss zu verbessern“, erklärt Hocheifel-Trainer Tobias Weiler.

FC Alemannia Plaidt – Sportfreunde Miesenheim (Fr., 20 Uhr). Nach zwei Niederlagen zum Start hat der FC Plaidt zuletzt bei der SG Mosel Löf den ersten Saisonsieg eingefahren. Dagegen setzte es für die Sportfreunde Miesenheim die erste Niederlage gegen die DJK Kruft/Kretz. Vor dem brisanten Derby am Pommerhof gießt Miesenheims Trainer Günter Kossmann Öl ins Feuer. „Da ich glaube, dass wir wieder mehr Zuschauer mitbringen als Plaidt, gehen wir das Spiel wie ein Heimspiel an“, sagt Kossmann. Auch Plaidts Trainer Thomas Esch kann sich einen Seitenhieb nicht verkneifen: „Ähnlich wie auch in der letzten Saison, als wir am Anfang schon weit hinter Miesenheim lagen und schließlich doch davor gelandet sind, werden wir auch diese Saison am Ende vor ihnen stehen. Das ist sicherlich kein ganz normales Derby.“

SG 99 Andernach II – SG Ettringen/St.Johann (Fr., 20 Uhr). Mit drei Siegen ist Aufsteiger SG Ettringen/St. Johann überraschend stark in die Saison gestartet. Nun erwartet den Tabellenführer in Andernach bei der heimstarken Rheinlandliga-Reserve von Trainer Kim Kossmann eine schwere Auswärtsaufgabe. „Andernach ist der nächste dicke Brocken. Es bleibt abzuwarten, inwieweit deren Mannschaft verstärkt wird. Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass wir auch dort mit viel Aufwand ein gutes Ergebnis erzielen werden“, sagt Ettringens Trainer Raduan Fatine. „Ich habe die Ettringer beobachtet und war angetan von ihrer Spielweise. Daher wird es sicherlich kein leichtes Unterfangen, zu Hause wollen wir aber unbedingt punkten“, kommentiert Kossmann.

DJK Kruft/Kretz – Ahrweiler BC II (Sa., 18 Uhr). Dank des etwas unerwarteten Sieges in Miesenheim ist die ambitionierte DJK Kruft/ Kretz mit nun sechs Punkten durchaus im Soll. Im Heimspiel empfängt die Mannschaft von Trainer Jürgen Krayer den Ahrweiler BC II, der seinerseits drei Zähler auf dem Konto hat. „Ahrweiler ist ein sehr spielstarker Gegner, der zudem einige erfahrene Akteure in seinen Reihen hat. Es erwartet uns ein sehr schwieriges Heimspiel“, kommentiert Krayer. „Wir werden vor allem defensiv gefordert sein. Wir müssen versuchen, kompakt zu stehen und vorn die wenigen Chancen zu verwerten“, meint ABC-Trainer Bekim Gerguri.

SV Oberzissen – SG Mosel Löf (So., 14.30 Uhr). Der Vizemeister der Vorsaison aus Oberzissen ist holprig in die Saison gestartet. Nur ein Sieg steht für die Elf von Tobias Dedenbach bisher zu Buche. Noch schlechter sieht es bei den Gästen von der Mosel aus. Das Schlusslicht hat noch keinen Punkt eingefahren. Hauptgrund dafür ist die Verletztenmisere. „Es ist Wahnsinn. Wir haben nur noch sechs gesunde Spieler. Den Rest müssen wir mit Spielern aus 2. und 3. Mannschaft sowie aus der A-Jugend auffüllen“, sagt Löfs Trainer Udo Seifert.

SV Dernau – SV Rheinland Mayen (So., 14.30 Uhr). Unter der Woche entführte der SV Dernau beim Nachholspiel in Adenau (1:1) mit dem Last-Minute-Treffer von Tim Rieder einen Punkt. Auf der anderen Seite liegen hinter dem SV Rheinland Mayen unruhige Tage. Kurz vor Ablauf der Wechselfrist verabschiedeten sich Norman Olck und Sven Jakobs. In Peter Nogueira-Schmid, dessen Spielerpass seit Jahren über den SVR läuft, hat sich zumindest ein Spieler bereit erklärt, auszuhelfen. Allerdings nur, wenn er nicht im Volleyball im Einsatz ist. „Wir müssen bis zur Winterpause schauen, dass wir jedes Wochenende elf Spieler auf den Platz bekommen. Jeder Punkt wäre ein absoluter Bonus“, sagt SVR-Trainer Markus Laux. „Ich bin mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben gegen Hocheifel gut gespielt und wollen daran anknüpfen“, sagt Dernaus Trainer Uwe Deckenbrock.

 

Quelle: Daniel Fischer, RZ Kreis Ahrweiler vom Freitag, 31. August 2018, Seite 26