Vorschau aufs Wochenende in der Kreisliga B

Kreisliga B Ahr Beim Nachbarschaftsduell mit der Grafschafter SG treffen sich alte Bekannte – FC Inter Sinzig will an die Tabellenspitze Kreisgebiet. Drei Derbys prägen den zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga B Ahr, der heute Abend mit dem Duell der Westumer Reserve gegen die SG Kreuzberg/Ahrbrück eingeläutet wird. Der SV Remagen II hofft im Derby gegen den FC Inter Sinzig auf die ersten Punkte, Inter will Platz eins. Viel Gesprächsstoff bietet das Nachbarschaftsduell zwischen der SG Walporzheim/Bachem und der Grafschafter SG. Einige Akteure und die Trainer wechselten vor der Saison die Seiten. Nicht minder interessant dürfte das Lokalduell zwischen der SG Ahrtal Hönningen und der SG Oberahrtal/Barweiler werden. Bad Bodendorf empfängt die DJK Müllenbach, der SV Kripp erwartet Aufsteiger SG Landskrone Heimersheim. Die SG Kempenich/Spessart hat nach dem 5:0-Auftakterfolg spielfrei.

SG Westum/Löhndorf II – SG Kreuzberg/Ahrbrück (Fr., 19.30 Uhr). „Unser Start war okay. Wir treten nun in gleicher Besetzung bei einer sehr heimstarken Mannschaft an, die am ersten Spieltag etwas überrascht hat. Man weiß noch nicht so recht, wo man steht, aber wir wollen etwas Zählbares mitnehmen“, so der Kreuzberger Trainer Michael Theisen. Die Westumer fühlen sich auf dem kleinen Löhndorfer Hartplatz wohl, auf dem in der Hinrunde die Heimspiele ausgetragen werden. Co-Trainer Dave Kürbis gibt sich optimistisch: „Wir kennen die Kreuzberger Spielweise nun auch schon ein paar Jahre und sind gut darauf eingestellt. Wir wollen die Punkte hierbehalten, personell gibt es aber noch einige Fragen, die erst kurzfristig gelöst werden.“

SV Remagen II – FC Inter Sinzig (Sa., 16 Uhr). Die Gäste geben ein klares Ziel aus und werden in Bestbesetzung in das Derby gehen. „Wir wollen am Wochenende Tabellenführer werden, die SG Kempenich hat spielfrei. Wir sehen dem Spiel vorsichtig optimistisch entgegen. Die Trainingsbeteiligung ist hoch, auch die Disziplin wurde über mehrere Wochen sehr hoch gehalten. Die Jungs sehen jetzt, was dann möglich ist“, meint Inter- Trainer Dennis Karpp. Milkan Sargin, Trainer der Remagener Reserve, sagt: „Die Abwehr muss noch enger zusammenstehen, und die Konter müssen verbessert werden. Inter kann von der Qualität her sicher oben mitspielen. Personell werden wir auf einige ältere Akteure zurückgreifen müssen. Vielleicht verschaffen sie uns die nötige Erfahrung.“ SG Walporzheim/Bachem – Grafschafter SG (So., 14.30 Uhr). Eine Partie mit reichlich Zuschauerpotenzial. Von den Gastgebern wechselten vor der Saison Trainer Mirco Walser und ein Spielerquintett zur neu gegründeten Grafschafter SG. Den umgekehrten Weg ging Trainer Olaf Fuchs (zuvor FSG Bengen II) und ein Spielertrio aus Bengen sowie ein Quartett aus Leimersdorf. „Es ist, wie es ist – und man sollte da kein Öl ins Feuer gießen, schließlich verstehen wir uns mit dem jeweiligen Ex- Verein noch gut. Ich hoffe einfach auf eine faire Partie und viele Zuschauer. Beide Teams stehen nach dem ersten Spieltag schon leicht unter Zugzwang“, meint Walporzheims Trainer Fuchs. GSG-Trainer Walser sieht es ähnlich: „Es gibt Verbindungen zwischen den Teams in alle Richtungen. Ich persönlich freue mich auf das Wiedersehen und bin nach wie vor sehr dankbar für sieben schöne Jahre, die ich dort hatte. Sportlich besteht tatsächlich auf beiden Seiten schon ein leichter Zugzwang. Man steht nicht gerne nach zwei Spieltagen ohne Sieg da.“ Die Grafschafter SG muss auf den verletzten Kapitän Andre Weltjen sowie Sebastian Hellmich verzichten.

SG Ahrtal Hönningen – SG Oberahrtal/Barweiler (So., 14.30 Uhr). Die Teams gehen mit gänzlich unterschiedlichen Ausgangssituationen in das Derby. Die Gäste starteten famos mit einem 5:2-Erfolg über Walporzheim/Bachem und haben nun eine gesunde Portion Selbstvertrauen. „Jetzt im Derby nachzulegen, wäre natürlich wunderbar, aber es wird sehr schwer. In den letzten Spielen gab es für uns dort nicht viel zu holen. Ich glaube an einen engen Spielverlauf“, so Oberahrtal-Spielertrainer Fabian Hideg, der seinen Kader nun komplett beisammen hat. Auch der zuletzt noch fehlende Max Niggemann meldete sich einsatzbereit. Auf der Gegenseite mussten die Ahrtaler eine 0:5-Auftaktniederlage bei Inter Sinzig einstecken. Nun noch eine Derby-Niederlage würde den Fehlstart perfekt machen.

SC Bad Bodendorf – DJK Müllenbach (So.,14.30 Uhr). Die Müllenbacher gehen ins erste Saisonspiel nach dem freien Auftaktwochenende. Trainer Dietmar Zimmer sieht sein Team, das die erste Pokalhürde gegen Lokalrivale Westum/Löhndorf II (4:1) locker nahm, gut gerüstet: „Läuferisch und kämpferisch sind wir eigentlich voll da, wo wir sein wollen. Bad Bodendorf zählt zum Favoritenkreis, aber ein Pünktchen rechnen wir uns schon aus.“ Bei der DJK sorgt man sich einzig um Torjäger Michael Daun, der sich im abschließenden Test vor Wochenfrist leicht verletzte. Bei den Gastgebern wird Stefan Strohe in den nächsten vier Wochen urlaubsbedingt fehlen. Bruder Andreas wäre wieder einsatzbereit. Und wohl auch Neuzugang Justin Risch, der den Auftakt am Dienstag noch krankheitsbedingt verpasste.

SV Kripp – SG Landskrone Heimersheim (So., 14.30 Uhr). Der Liganeuling unterlag zum Auftakt knapp dem Vizemeister Bad Bodendorf und muss nun während des heimischen Weinfestes zum letztjährigen Tabellendritten – und dies wohl etwas ersatzgeschwächt. „Die Dienstpläne für das Weinfest sind noch nicht raus, aber dort sind immer einige eingespannt. Leider wurde einer Verlegung nicht zugestimmt. Trotzdem werden wir eine schlagkräftige Elf aufbieten und hoffen auf den ersten Punkt“, so Heimersheims Coach Michael Radermacher. Der Kripper Trainer Oliver Küster sah „gute Ansätze, wenig Konsequenz“ am ersten Spieltag. Nun soll es etwas besser werden. „Wenn wir noch etwas zulegen, bin ich optimistisch. Heimersheim ist aber auch ein guter Aufsteiger mit einigen erfahrenen Neuzugängen“, warnt Küster. Zwei Akteure der Startelf vom Auftakt fehlen den Krippern. Torhüter David Reckhaus ist im Urlaub, Tobias Schmickler fehlt krankheitsbedingt.

Quelle: Lutz Klattenberg, RZ Kreis Ahrweiler vom Freitag, 17. August 2018, Seite 14