Vorschau 2. Spieltag Kreisliga A

Kreisliga A Rhein/Ahr Oberzissen und Remagen sind am 2. Spieltag zu Hause gefordert Kreisgebiet. Den 2. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr eröffnet der FC Alemannia Plaidt mit dem Heimspiel gegen die SG Ettringen/St. Johann.

SG Westum/Löhndorf – SG 99 Andernach II (So., 14.30 Uhr). Während sich die SG Westum am ersten Spieltag mit einem torlosen Remis von der SG Hocheifel trennte, überraschte die SG 99 Andernach II beim Heimsieg über den SV Oberzissen. Ein Ergebnis, das auch Westums Trainer Rolf Seiler zur Kenntnis genommen hat. „Wir werden Andernach nicht unterschätzen und sind vor ihnen gewarnt. Personell sieht es ganz gut aus. Wir wollen daheim nichts hergeben“, sagt Seiler. „Wir haben gezeigt, dass wir in der Klasse mithalten können und fahren nicht nur nach Westum, um uns den neuen Kunstrasen anzuschauen“, erklärt Andernachs Trainer Kim Kossmann.

FC Alemannia Plaidt – SG Ettringen/St.Johann (Fr., 20 Uhr). Auf zwei schlechte Wochen mit einer geringen Trainingsbeteiligung und vielen Ausfällen folgte beim FC Alemannia Plaidt eine verdiente Auftaktniederlage in Nickenich. Nun trifft die Mannschaft von Trainer Thomas Esch am Pommerhof auf den nächsten Aufsteiger. „Die Lage hat sich noch einmal verschärft. Mit Pascal Zimmer und Daniel Molitor werden zwei weitere Spieler fehlen. Ein Punkt wäre ein großer Erfolg“, sagt Esch. Die Gäste aus Ettringen sind nach Siegen im Kreispokal, Rheinlandpokal und in der Meisterschaft in dieser Saison noch ungeschlagen. „Wir nehmen die Euphorie mit und sind absolut fit. Obwohl Plaidt der Favorit ist, wollen wir mit ihnen auf Augenhöhe sein“, verrät Ettringens Trainer Raduan Fatine.

DJK Kruft/Kretz – SG Mosel Löf (Sa., 17.30 Uhr). Die DJK Kruft/Kretz und die SG Mosel Löf sind am vergangenen Wochenende mit Niederlagen in die Saison gestartet. Dementsprechend stehen beide Mannschaften beim direkten Aufeinandertreffen unter Zugzwang. „Die Enttäuschung nach der Niederlage in Ettringen war groß. Es gilt, die Vielzahl an Fehlern abzustellen“, sagt Krufts Trainer Jürgen Krayer. „Die Trainingswoche war gut, die Jungs, die fit sind, ziehen voll mit“, erklärt Löfs Trainer Udo Seifert.

SV Dernau – Ahrweiler BC II (So., 14.30 Uhr). Vor dem Derby gegen den Ahrweiler BC II werden die Personalprobleme beim SV Dernau nicht weniger. Insgesamt fehlen Trainer Uwe Deckenbrock vor allem urlaubsbedingt acht Akteure. „Das ist dem frühen Saisonstart geschuldet. Es ist schade, dass wir in einem solchen Spiel geschwächt antreten. Dennoch hat der Auftritt in der letzten Woche Mut gemacht“, meint Deckenbrock. „Beide Mannschaften stehen schon etwas unter Druck. Die Tagesform wird entscheidend sein. Vielleicht bekommen wir ein wenig Unterstützung aus der ersten Mannschaft“, sagt ABC-Trainer Bekim Gerguri.

SV Remagen – Sportfreunde Miesenheim (So., 14.30 Uhr). Trotz einer chaotischen Vorbereitung ist der SV Remagen mit einem Auswärtssieg bei der SG Mosel Löf in die Saison gestartet. Im ersten Heimspiel empfängt die Mannschaft von Trainer Jörg Rohleder die Sportfreunde Miesenheim. Die Gäste gewannen zum Start 3:0 gegen den SV Dernau. „Letzte Saison hatten wir in Remagen alle Hände voll zu tun, da sie daheim eine Klasse besser waren als auswärts. Wichtig wird sein, abermals mehr als der Gegner zu investieren. Ein weiterer Sieg wäre natürlich ein tolles Zeichen“, kommentiert Miesenheims Trainer Günter Kossmann.

SV Oberzissen – SG Eich/Nickenich/Kell (So., 14.30 Uhr). Nach der überraschenden Niederlage in Andernach möchte der SV Oberzissen gegen die SG Eich, die zum Auftakt den FC Plaidt geschlagen hat, den ersten Dreier der Saison einfahren. Dabei setzt Oberzissens Trainer Tobias Dedenbach auf die Heimstärke seiner Mannschaft. „Wir möchten unsere gute Heimbilanz weiter aufrechterhalten. Eich hat gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Für uns gilt es, die Fehler aus der letzten Woche abzustellen“, so Dedenbach. „Wir reisen mit Selbstvertrauen an, wissen aber auch, dass wir Außenseiter sind. Der Gegner wird alles daransetzen, einen kompletten Fehlstart zu vermeiden“, sagt Eichs Trainer Markus Hilbig.

SV Rheinland Mayen – SG Hocheifel (So., 15 Uhr). Der SV Rheinland Mayen startete nach einem größeren Umbruch im Sommer mit einem Erfolgserlebnis gegen den Ahrweiler BC II. Eine Konstante ist aber geblieben, Routinier Patrick Rölle hat seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt und hilft dem SVR weiter aus. Nichtsdestotrotz liegt laut Trainer Markus Laux noch viel Arbeit vor seiner Mannschaft und ihm. „Wir haben ein gutes System gefunden und wissen, wie wir spielen wollen. Dennoch wird es noch eine Zeit dauern, bis wir dort sind, wo wir sein wollen. Aber wir wollen gegen Hocheifel zu Hause natürlich nachlegen“, gibt Laux zu Protokoll. Auf der anderen Seite setzte sich die SG Hocheifel unter der Woche mühelos im Kreispokal gegen die SG Elztal II mit 4:0 durch. „Mayen hat viele gute und erfahrene Spieler, die es auszuschalten gilt. Ein Punkt wäre sicherlich als ein Erfolg zu verbuchen“, backt Hocheifel-Trainer Tobias Weiler, der wieder aus Lukas Knelke zurückgreifen kann, kleine Brötchen.

Quelle: Daniel Fischer, RZ Kreis Ahrweiler vom Freitag, 17. August 2018, Seite 14