Verdienter Derbysieg des SVR

1. Mannschaft nimmt erfolgreich Revanche für das Pokalaus

Mit einem deutlichen 5:0-Sieg für den SVR endete vor stattlicher Kulisse das Aufeinandertreffen mit dem Lokalrivalen aus Kripp. Dabei ähnelte der Spielverlauf auffallend dem Pokalspiel von vor drei Wochen. Die Gäste überließen unserer Mannschaft von Beginn an das Spiel, standen defensiv sehr tief und wollten per Konter über ihre schnellen Außenspieler zum Erfolg kommen. Dieser Plan wurde jedoch bereits nach drei Minuten fast über den Haufen geworfen, als Jens Werner nach einer schnellen Kombination und finalem Pass von Tarek Mazih frei vor David Reckhaus im Kripper Gehäuse auftauchte, allerdings mit seinem Schuss an diesem scheiterte. Nach gut einer Viertelstunde war jedoch auch Reckhaus machtlos, als Lokman Ünal den Ball an ihm vorbei zur verdienten Führung ins lange Eck spitzelte. Auch in der Folgezeit änderte sich nichts an der Remagener Überlegenheit, lediglich der zweite Treffer wollte trotz einiger guter Möglichkeiten nicht gelingen. Immer wieder rettete der prächtig reagierende Kripper Schlussmann, so dass es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Markus Jüris beim knappen 1:0 blieb.

Nach dem Seitenwechsel änderte der SV Kripp wie im Pokalspiel seine abwartende Spielweise und störte den Remagener Spielaufbau deutlich früher. Dadurch sahen die zahlreichen Zuschauer eine nun etwas ausgeglichenere Partie, in der sich die Teams überwiegend im Mittelfeld bekämpften und es zunächst an weiteren Torchancen mangelte. Nach gut einer Stunde dann die vermeintliche Vorentscheidung. Bei einem Zweikampf zwischen Daniel Ley und dem heranstürmenden Jens Werner gingen beide Kontrahenten zu Boden und ein Pfiff ertönte. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Elfmeterpunkt – eine sicherlich strittige Entscheidung, die im Kripper Lager für große Entrüstung sorgte. Sebastian Gottschalk ließ sich von der Unruhe nicht anstecken und verwandelte sicher zum 2:0. Mit dem Gefühl der sicheren Führung im Rücken, ließ auf Remagener Seite in der Folgezeit etwas die Konzentration nach. Die Gäste drängten vehement auf den Anschlusstreffer, scheiterten jedoch an der gut stehenden Viererkette oder aber spätestens an Torwart Dominik Stahl, der sich in den wenigen brenzligen Szenen als Meister seines Fachs erwies. In der 74. Minute dann die endgültige Entscheidung. Nachdem Milkan Sargin kurz zuvor fast selbst das 3:0 erzielte, mit seinem Kopfball jedoch an der Latte scheiterte, legte er dem zwischenzeitlich eingewechselten Seydou Traore den Ball mustergültig auf und dieser schlenzte die Kugel überlegt am herausstürzenden Deckhaus vorbei. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und der Rest der Begegnung war aus Sicht des SV Remagen Schaulaufen. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf den bedauernswerten Schlussmann des SV Kripp zu, der von seinen Vorderleuten zunehmend im Stich gelassen wurde und in Folge dessen noch zweimal hinter sich greifen musste. Zunächst gelang Kapitän Jens Werner per Lupfer das 4: 0 ehe Milkan Sargin nach toller Vorarbeit von Wissam Zeineddine für den Endstand sorgte.

Fazit: Endlich einmal gelang es der Mannschaft von Tarek Mazih, ihre Überlegenheit in einen klaren Erfolg umzumünzen. Im Unterschied zu vielen anderen Partien überstand man die Drangphase des Gegners ohne Gegentor und nutzte selbst die sich bislang in jeder Begegnung bietenden Gelegenheiten, auch wenn man auch in diesem Spiel bereits früher für eine Vorentscheidung hätte sorgen können. Ein Sonderlob in einer homogenen Mannschaft verdiente sich Youngster Wissam Zeineddine, der seine seit Wochen gute Form auch in diesem Spiel bestätigte und nicht nur den torgefährlichen Linksaußen Geronimo Klapperich aus dem Spiel nahm, sondern auch noch Zeit und Mut fand, in der Offensive Akzente zu setzen.

Es spielten: Dominik Stahl – Wissam Zeineddine, Sebastian Gottschalk (76. Max Harst), Mario Müller, Nils Meyer (80. Patric Starosta) – Milkan Sargin, Mustafa Apaydin – Tarek Mazih, Lokman Ünal, Quoc Viet Vu (68. Seydou Traore) – Jens Werner