SVR verschenkt sichergeglaubten Sieg

SV Dernau – SV Remagen 4:4 (1:3)

Drei Gegentreffer in den letzten 12 Minuten 😥

Trotz drückender Überlegenheit und einem 3-Tore-Vorsprung reichte es für die 1. Mann-schaft beim Gastspiel in Dernau letztendlich nur zu einem enttäuschenden Unent-schieden.

Bei extremen äußeren Bedingungen (heftiger Sturm während des Spiels öffnete in vielen Situationen dem Zufall Tür und Tor) begannen die Jungs rund um Spielertrainer Tarek Mazih hochkonzentriert und taten das, was sie am besten können und was bei diesem Wetter angesagt war – flach spielen, Ball und Gegner laufen lassen und durch technisch anspruchsvollen Kombinationsfußball versuchen, zum Erfolg zu kommen.

Dies führte bereits in der 5. Spielminute zur ersten hochkarätigen Torchance, die Lokman Ünal jedoch knapp vergab. Drei Minuten später jedoch zielte er wesentlich genauer und brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. Remagen setzte sofort nach und erhöhte nach einer Viertelstunde – Torschütze erneut Ünal – auf 2:0. Und auch in der Folgezeit spielte eigentlich nur eine Mannschaft und zwar der SVR. Allerdings kamen auch die Gastgeber immer mal wieder zu Torgelegenheiten, auch wenn diese nicht herausgespielt waren, sondern durch Querschläger oder windbedingte Abspielfehler zustande kamen und für turbulente Szenen vor dem Tor von Dominik Stahl führten. In einer dieser unübersichtlichen Situationen entschied der gute Schiedsrichter Ingo Böder in der 29. Spielminute auf Elfmeter für Dernau, der zum schmeichelhaften Anschlusstreffer genutzt wurde. Hiervon ließ sich Remagen jedoch nicht beirren und zehn Minute später stellte Lokman Ünal mit seinem 3. erfolgreichen Torabschluss den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Dies war jedoch noch nicht der letzte Höhepunkt in einer turbulenten 1. Halbzeit, denn kurz vor dem Pausenpfiff gab es erneut einen Foulelfmeter für die Hausherren, der jedoch glücklicherweise vergeben wurde.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber mit dem Wind im Rücken, konnten jedoch daraus zunächst überhaupt kein Kapital schlagen. Vielmehr zeigte sich Remagen nach wie vor technisch und spielerisch überlegen und hatte die Begegnung völlig  im Griff. Spätestens mit dem toll herausgespielten 4:1, welches nach glänzender Vorarbeit von Milkan Sargin und Ünal von Jens Werner erzielt wurde, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Insbesondere, da sich der SVR nicht auf dem Vorsprung ausruhte, sondern weiter versuchte, sein Torverhältnis aufzubessern. So scheiterte in der 75. Minute zunächst Ünal am prächtig reagierenden Torhüter , ehe Mazih den Abpraller nur um Zentimeter über das Gehäuse schoss. Nur eine Minute später musste ein Dernauer Verteidiger für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie retten, als er einen Kopfball des aufgerückten Mario Müller klärte.

Was dann allerdings in den letzten elf Minuten der Begegnung, war kaum nachzuvollziehen. Zunächst brachte ein Sonntagsschuss der Marke „Tor des Monats“, bei dem Dominik Stahl im Remagener Tor nicht zuletzt aufgrund der Windunterstützung chancenlos war, den 2:4-Anschlusstreffer. Dernau witterte urplötzlich Morgenluft und schaffte vier Minuten vor dem Abpfiff das 3:4. Doch damit nicht genug. Gegen eine nun unorganisierte und verunsicherte Defensive glückte den Gastgebern tatsächlich dank ihres unbändigen Kampfgeistes noch der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich, ehe der Schiedsrichter die denkwürdige Partie abpfiff.

Fazit: Resigniert und kopfschüttelnd verließen die Remagener Akteure das Spielfeld, während die Dernauer ihr Glück kaum fassen konnten. Zehn verkorkste Minuten reichten aus, um eine bis dahin total überlegen geführte Begegnung aus der Hand zu geben, so dass aus einem sicheren Auswärtssieg ein frustrierendes Remis wurde.

Es spielten: Dominik Stahl, Wissam Zeineddine, Sebastian Gottschalk, Mario Müller, Nils Mexer (75. Jasser Bayyari), Milkan Sargin, Mustafa Apaydin, Seydou Traore, Lokman Ünal, Tarik Mazih, Jens Werner