SVR II weiter auf Erfolgskurs

SV Oberzissen II – SVR II 0:3 (0:1)

Am vergangenen Samstag fuhr unsere 2. Mannschaft zum schweren Auswärtsspiel zur Zweitvertretung aus Oberzissen. War es doch dem Gegner gelungen, als einer der wenigen Mannschaften, in der Hinrunde beim 3:3 etwas Zählbares aus Remagen etwas mitzunehmen, so dass man entsprechend vorgewarnt war.

Die Voraussetzungen waren gut, da man mit einem 16 Mann starken Kader die Reise antrat – an einem Samstagnachmittag für eine Zweitvertretung nicht selbstverständlich. Im Vergleich zur Vorwoche änderte Trainer Pax  seine Formation auf gleich vier Positionen.  Er selbst hütete das Tor für Micki Bey, als Rechtsverteidiger begann Chris Richter für Kai Krumscheid. Milkan Sargin rückte für Lokman Ünal ins Team und Michael Liston agierte im rechten Mittelfeld für Hakan Akman. Die Begegnung begann etwas zerfahren. Oberzissen versuchte über ihre schnellen Spitzen Pöhr und Lange unsere Mannschaft früh unter Druck zu setzen, sodass in der Anfangsphase auf dem gut zu bespielenden Rasenplatz wenig Ruhe einkehrte. Die Gastgeber hatten prompt nach Ballverlusten im Remagener Zentrum und schnellen Konterstößen zwei gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Zunächst verhinderte Marcel Pax den Rückstand, als er den Bruchteil einer Sekunde vor dem heranstürmenden Pöhr an den Ball kam. In der zweiten Szene gelang es Fabian Bücklers in letzter Sekunde entscheidend in den Schuß zu grätschen, sodass dieser an Geschwindigkeit verlor und von Pax aufgenommen werden konnte. Wachgerüttelt von diesen Situationen, konnte die Mannschaft fortan ihr gewohntes Aufbauspiel aufziehen und kam folgerichtig zu den ersten eigenen Chancen. Aber sowohl der Distanzschuss von Zengin als auch die Direktabnahme von Liston konnten vom Oberzissener Schlussmann Hoischer hervorragend geklärt werden. So dauerte es bis zur 42. Minute, ehe sich Mario Jäger zielstrebig über die linke Aussenseite durchtankte und im richtigen Moment an Turgut Levent abspielte. Dieser machte in gewohnter Manier seinen Gegenspieler „nass“ und legte quer in Richtung des einschussbereiten Zengin. Die Hereingabe wurde vom Oberzissener Abwehrspieler vorher jedoch so abgewehrt, dass der Ball ins eigene Tor rollte. 1:0 für den SVR! Mit diesem Ergebnis wurden dann die Seiten gewechselt. In der Kabine war man sich einig, keinen Prozentpunkt nachzugeben und genauso weiter zu machen, wie in den letzten 30 Minuten vor der Pause. Trainer Pax musste einen Wechsel vornehmen und brachte  Lokman Ünal für Chris Richter (Schwindelgefühle).

Mit Wiederbeginn zeigte man direkt, wer Herr im Hause ist und gewann immer wieder die entscheidenden Zweikämpfe. Vor allem Sargin und Hachisuka gelang es immer häufiger, Bälle zu erobern und das Spiel an sich zu reißen. Einziger Kritikpunkt in dieser Phase war die schwache Chancenauswertung. Pfostentreffer von Jäger, Liston blieb zweiter Sieger gegen den Schlussmann vom SVO und Zengin setzte einen Abpraller aus kürzester Entfernung über das Tor, nachdem der Keeper einen der berüchtigten Fernschüsse von Ünal nur abklatschen lassen konnte. So konnte sich Oberzissen bei ihrem gut aufgelegtem Schlussmann bedanken, dass es lange  nur 1:0 für den SVR stand. In der 62. Minute dann aber die vermeintliche Entscheidung. Mario Jäger setzte sich im Strafraum gekonnt durch und vollstreckte mit einem trockenen Schuss zum 2:0. Oberzissen riskierte anschließend mehr, sodass sich immer wieder Räume für Remagener Konter ergaben, die allerdings ungenutzt blieben. In der Defensive waren Jahnke, Müller oder auch Hachisuka aber immer den Schritt früher am Ball als der Gegner, sodass das von Pax wohlbehütete Tor nicht in Gefahr geriet. In der 89. Minute konnte man dann endlich einen der immer größer werdenden Räume nutzen. Ein abgefangener Ball von Milkan Sargin wurde auf Ünal gespielt, der Fahrt aufnahm, seinen Gegenspieler abwimmelte und kurz vor dem herauseilendem Torwart erneut quer auf Sargin passte, der den langen weg mit nach vorne gemacht hatte. Schlussendlich war es für ihn eine Leichtigkeit in das unbehütete Tor einzuschieben. Sargin belohnte sich somit selbst, für seine starke Leistung an diesem Tag. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Kulbe das umkämpfte, aber jederzeit fair geführte Spiel ab und die Freude unserer Jungs konnte man sichtlich in ihren Augen sehen. 

Fazit:

Eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung konnte wieder in drei Punkte umgemünzt werden. Sicherlich auch erwähnenswert das man zudem im vierten Ligaspiel in Serie ohne Gegentor blieb und erst ein Gegentor nach der Winterpause kassiert hat.