SVR II trotzt dem Tabellenführer

2:2 gegen FC Inter Sinzig

Vor dem Anpfiff hätte auf Remagener Seite sicherlich jeder sofort einen Punkt genommen, nach den neunzig Minuten überwog der Ärger darüber, dass es nicht drei geworden waren.

Die Gäste aus Sinzig übernahmen bei besten äußeren Bedingungen sofort die Spielkontrolle. Technisch und läuferisch stark, setzten sie unsere Mannschaft unter Druck und gingen folgerichtig nach gut zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Mit zunehmender Spieldauer stellte sich unsere Mannschaft jedoch immer besser auf den Kombinationsfußball der Gäste ein. Die Defensive stand zunehmend sicher und mit konsequenter Zweikampfführung gelang es, die Begegnung immer ausgeglichener zu gestalten. In der 31. Minute glückte dann auch der zwischenzeitlich durchaus verdiente Ausgleich. Eine gefährlich getretene Ecke von Sercan Erdem sorgte im Strafraum von Inter Sinzig für Verwirrung und Torjäger Norman Tischendorf fälschte den Ball irgendwie zum 1:1 ab. Der Tabellenführer zeigte sich in der Folgezeit beeindruckt vom Widerstand des SVR und konnte dem Spiel nicht mehr wie gewünscht seinen Stempel aufdrücken. So ging es mit einem verdienten 1:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war Remagen sofort wieder hellwach und ging in der 56. Spielminute sogar in Führung. Fabian Bücklers war nach einem Eckball am kurzen Pfosten per Kopf zur Stelle und erzielte das vielumjubelte 2:1. Mit großem Einsatz und hoher Laufbereitschaft gelang es auch anschließend, die Gäste vom eigenen Tor fernzuhalten und selbst immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu sorgen. Einer dieser überfallartigen Angriffe hätte dann in der 72. Minute höchstwahrscheinlich für die Entscheidung gesorgt, allerdings wurde die Aktion leider vom Schiedsrichter unterbunden. Was war geschehen? Norman Tischendorf bekam von seinem Mannschaftskollegen Topal einen Querpass zugespielt und stand beim Abspiel sogar eindeutig hinter dem Passgeber. Er umkurvte den gegnerischen Torwart und wurde von diesem zu Boden gerissen. Der Pfiff ertönte und jeder rechnete mit dem fälligen Elfmeter, als der ansonsten gut leitende Schiedsrichter fälschlicherweise auf Abseits entschied. Statt dem vermutlich entscheidenden 3:1 fiel dann zu allem Überfluss acht Minuten vor dem Abpfiff auch noch das unglückliche 2:2, als ein eigentlich ungefährlicher Schuss so abgefälscht wurde, dass er einem Gästestürmer unvermittelt vor die Füße fiel und dieser wenig Mühe hatte, zum 2:2 einzuschieben. So endete die Partie mit einem aus Sicht der favorisierten Gäste glücklichen 2:2-Unentschieden.

Fazit: Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung begegnete man dem Tabellenführer auf Augenhöhe und hätte nach neunzig unterhaltsamen Minuten durchaus den Sieg verdient. Viel Zeit zum Ärgern bleibt nicht, hat man am kommenden Mittwoch (19:30 Uhr in Spessart) gegen den Tabellenletzten aus Kempenich doch die große Möglichkeit, sich mit einem Sieg auf den dritten Tabellenplatz vorzuarbeiten.