SVR II siegt beim Tabellenzweiten FC Inter Sinzig

FC Inter Sinzig – SVR II 2:3 (1:1)

Für eine faustdicke Überraschung sorgt die 2. Mannschaft beim Auswärtsspiel in Sinzig. Ausgerechnet gegen den hochfavorisierten Tabellenzweiten und dort beheimateten FC Inter Sinzig beendete die Elf von Marcel Pax ihre schier endlos andauernde Auswärtsschwäche (erst ein Sieg in der kompletten Spielzeit stand vorher zu Buche) und siegte mit 3:2 Toren.

Auf dem holprigen Rasenplatz taten sich beide Mannschaften über die gesamte Spieldauer schwer damit, einen vernünftigen Spielaufbau hinzubekommen. Vieles blieb dem Zufall überlassen, da an ein kontrolliertes Passspiel nicht zu denken war. So fiel auch der Führungstreffer der Gastgeber eher zufällig. Ein eigentlich harmloser Schuss auf das Tor von Martin Beck versprang kurz vor diesem so unglücklich, dass der Ball urplötzlich im Remagener Tor lag. Der SVR ließ den Kopf nicht hängen und schaffte noch vor dem Seitenwechsel den Ausgleich. Daniel Hecht lief einem zu kurz geratenen Rückpass eines Sinziger Spielers hinterher. Der Pressschlag mit dem gegnerischen Torwart fiel ihm vor die Füße und er hatte wenig Mühe, den Ball ins verwaiste Tor zu schieben.

Nach der Pause änderte sich nichts am Spielgeschehen. Kampf, lange Bälle und wenig spielerische Höhepunkte gab es zu sehen. Bezeichnenderweise sorgte eine Standardsituation für die erneute Führung des Tabellenzweiten. Nach einer Kopfballverlängerung stand ein Sinziger Akteur völlig frei vor Martin Beck und verwandelte ohne Mühe zum 2:1. Doch auch jetzt gingen die Köpfe auf Remagener Seite nicht runter und Kapitän Fabian Bücklers sorgte nach einer Ecke entschlossen für den erneuten Ausgleich (78. Minute). Dieser Punkt wäre für die ambitionierten Gastgeber zu wenig im Aufstiegsrennen gewesen, so dass sie in den Schlussminuten alles nach vorne warfen. Doch statt des erhofften 3:2 für Sinzig ging der Schuss nach hinten los. In der 90. Minute nutzte nämlich Kopfballungeheuer Tischendorf eine der Kontersituationen nach einem Doppelpass mit dem kurz zuvor eingewechselten Marcel Pax zum vielumjubelten Siegtreffer.