SVR I unterliegt Kottenheim

SVR I – TuS Kottenheim 2:4 (1:1)

Völlig verdient unterlag unsere 1. Mannschaft den spielstarken Gästen aus Kottenheim. Bereits vor dem Anpfiff war den Verantwortlichen auf Remagener Seite klar, dass schon alles passen muss, um mit dem zur Verfügung stehenden Personal gegen einen ambitionierten und offensivstarken Gegner bestehen zu können. So nahm die Begegnung vom Anpfiff weg den befürchteten Verlauf. Keine fünf Minuten waren gespielt, als der Ball das erste Mal im Netz zappelte. Auch in der Folgezeit wurde die neuformierte Defensivabteilung, in der gleich zwei Akteure ihre Premiere im Trikot der 1. Mannschaft gaben, von den schnellen Außen der Gäste ein ums andere Mal überrannt und es brannte des Öfteren lichterloh im Strafraum von Alex Richter. Glücklicherweise gingen die Kottenheimer recht fahrlässig mit ihren Großchancen um, sonst wäre die Partie bereits frühzeitig entschieden gewesen. Stattdessen glückte unserer Mannschaft in Person von Jens Werner mit dem ersten ernst zu nehmenden Angriff kurz vor der Pause der schmeichelhafte Ausgleich.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich Kottenheim spielbestimmend und nutzte die Verunsicherung der Remagener Notelf. Eine Vielzahl von Abspielfehlern in der Vorwärtsbewegung führte immer wieder zu schnellen Kontern der Gäste, von denen sie einen in der 53. Minute zur erneuten Führung nutzten. Der SVR kam jedoch keine zehn Minuten später nochmals zum Ausgleich, als Sebastian Gottschalk einen an Jens Werner verursachten Strafstoß sicher verwandeln konnte. In den folgenden Minuten war die Partie für kurze Zeit ausgeglichen, ehe ein erneuter Ballverlust zum entscheidenden 3:2 für Kottenheim führte (74.). Fünf Minuten später sorgten die Gäste mit dem 4:2 für die endgültige Entscheidung. In den verbleibenden Minuten merkte man dann einigen Akteuren auf Remagener Seite verständlicherweise auch den verletzungsbedingten Trainingsrückstand an, so dass kein Aufbäumen mehr möglich war und es bei der verdienten Niederlage blieb.

Es spielten: Alex Richter, Kai Jahnke, Sebastian Gottschalk, Turgut Levent, Jonathan Schmitz, Milkan Sargin, Tarik Mazih, Lokman Ünal, Jens Werner, Allesandro Langone (70. Nils Meyer), Mehmet Zengin