SVR feiert den ersten Heimsieg in 2017

SV Remagen – SV Dernau 2:0 (1:0)

Eine ganz zähe Angelegenheit bekamen die Zuschauer beim Heimspiel unserer 1. Mannschaft gegen den SV Dernau zu sehen. Letztendlich glückte dem Team rund um Spielertrainer Mazih allerdings ein verdienter 2:0-Erfolg, der in Anbetracht der Siege der Tabellennachbarn als sehr wichtig einzustufen ist.

Mit nur einer Änderung im Vergleich zur Vorwoche lief der SVR auf. Florian Schilling, der aufgrund von Kniebeschwerden in diesem Jahr nicht mehr wird spielen können und das große Lazarett verletzter Spieler nochmals erweitert, wurde durch Mouhcine El Amrani ersetzt.

Leider sorgte der Achtungserfolg der Vorwoche, als man beim Tabellenführer in Mayen ein verdientes Unentschieden erreichte, nicht wie erhofft dafür, dass die Mannschaft selbstbewusst in die Partie ging. Seltsam gehemmt wirkten die Aktionen, so dass man in Halbzeit eins zwar leicht feldüberlegen agierte, jedoch zunächst zu keiner ernsthaften Torgelegenheit kam. Defensiv ließ man allerdings auch nichts anbrennen, so dass alles auf eine torlose erste Hälfte hindeutete. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff des jederzeit souveränen Schiedsrichters Hamit Rostamzada lag der Ball dann aber doch plötzlich im Dernauer Kasten. Ein Freistoß aus dem Halbfeld, verlängert von Mazih, fand in Hani Ben Ali im Fünfmeterraum einen dankbaren Abnehmer und sorgte für die glückliche 1:0-Führung.

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gäste angesichts des Rückstandes ihre Offensivbemühungen, wodurch sich zunehmend Platz für Remagener Konter ergab. Ab der 70. Spielminute häuften sich dadurch die hochkarätigen Torchancen, allerdings überboten sich die Spieler beim Auslassen selbst bester Gelegenheiten. Unvermögen, Unentschlossenheit und fehlende Konzentration sorgten dafür, dass es bei der äußerst knappen Führung blieb und der Gegner bis zur letzten Minute die Möglichkeit hatte, durch eine Zufallsaktion doch noch einen Punkt mitzunehmen. Und fast wäre ihnen dieser „lucky punch“ in der 85. Minute auch gelungen, jedoch konnte der Ball noch gerade eben kurz vor der Torlinie geklärt werden. Erst in der Schlussminute erzielte Turan Levent das erlösende 2:0, ehe der Schiedsrichter kurz darauf die Begegnung beendete.

Fazit: Ein mühsamer Arbeitssieg, der aufgrund eklatanter Abschlussschwäche erst mit dem Abpfiff unter Dach und Fach war. Beim Blick auf die Tabelle wird deutlich, wie wichtig dieser Erfolg war, da alle anderen „Kellerkinder“ (mit Ausnahme des Tabellenletzten) ebenfalls siegreich waren. Dank des Dreiers bleibt die Mannschaft jedoch auf dem drittletzten Tabellenplatz und hat den Kontakt zum unteren Mittelfeld hergestellt.