SVR behält im Kellerduell die Oberhand

SV Remagen – SG Wehr 4:0 (0:0)

Nichts für Feinschmecker war die Begegnung zwischen den beiden Kellerkindern am gestrigen Sonntag. Trainer Mazih, der nach wie vor auf zahlreiche Spieler verletzungsbedingt verzichten muss (Musti Apaydin, Roman Kötter, Florian Schilling, Marco Gilles, Wissam Zeineddine; Nico Winking u. Jonathan Schmitz) entschied sich dafür, in dieser Begegnung taktisch umzustellen und mit einer Dreierkette und zwei Stürmern zu agieren.

Diese Umstellungen fruchteten zunächst nicht wie gewünscht. Stattdessen passte sich die Partie über weite Strecken in der ersten Hälfte dem tristen Novemberwetter an. Kaum Bewegung, wenig gelungene Ballstafetten, viele Zweikämpfe, Stockfehler und Ballverluste – Nervosität und Abstiegskampf pur. Und doch hätte es eigentlich zur Pausenführung für Remagen reichen müssen, jedoch wurden die beiden einzigen, allerdings hochkarätigen Torgelegenheiten nicht genutzt.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann zumindest von Remagener Seite besser. Angetrieben vom unermüdlich rackernden Chris Riek übernahm der SVR zunehmend die Spielkontrolle und nach etwas mehr als einer Stunde erzielte Quoc Viet Vu dank eines energischen Antritts das herbei gesehnte 1:0. Nun löste sich bei den Akteuren rund um Spielertrainer Mazih spürbar die Verkrampfung und man dominierte die Begegnung gegen den Tabellenletzten. Eine Viertelstunde vor dem Ende erhöhte Mario Müller per Kopf auf 2:0 und beseitigte die letzten Zweifel am so wichtigen Heimsieg. Turan Levent (83.) und der eingewechselte Moucine El Amrani (87.) schraubten in den Schlussminuten gegen nun resignierende Gäste das Ergebnis noch auf 4:0 in die Höhe, ehe der stets souveräne Benjamin Klapper die Partie beendete.

Fazit: Dank dieses ungemein wichtigen Erfolgs konnte nicht nur der Abstand auf die beiden letzten Plätze deutlich vergrößert werden, sondern man machte sogar ein wenig Boden in der Tabelle gut und belegt nach dem Ende der sehr durchwachsenen Hinrunde zumindest den 10. Tabellenplatz. Hierauf gilt es sich jedoch nicht auszuruhen, denn punktemäßig beträgt der Vorsprung zum Drittletzten, der eventuell auch noch den Weg in die Kreisliga B antreten muss, lediglich zwei Punkte. Bereits am kommenden Wochenende bietet sich die Gelegenheit nachzulegen, im Rückspiel gegen den SV Oberzissen die kleine Serie von Heimsiegen auszubauen und sich weiter von unten abzusetzen.

Es spielten: Ismail Sibari, Chris Riek, Mario Müller, Sebastian Gottschalk, Timo Clemens (75. Mouhcine El Amrani), Tarik Mazih, Alessandro Langone (67. Joshua Hillebrand), Quoc Viet Vu (86. Ilias Elasri), Turan Levent, Zakaria Al Arroudi, Hani Ben Ali