SV Remagen zeigt tolle Moral und dreht die schon verloren geglaubte Partie

SV Blau-Gelb Dernau I : SV Remagen I 4 : 6 (2 : 0)

50 Minuten waren in Dernau  gespielt, als nach einem „blackout“ in der Remagener Hintermannschaft gerade das 3:0 für die Gastgeber gefallen war. Keinen Pfifferling setzten zu diesem Zeitpunkt die Anhänger des SVR noch auf ihre Mannschaft, zu viel war an diesem Tag schon schief gelaufen. So musste die bereits arg dezimiert angereiste Mannschaft nach nicht einmal zehn Minuten, in denen die zahlreichen Zuschauer eine Begegnung mit leichten Vorteilen für Remagen gesehen hatten, durch die Knieverletzung von Chris Braß den ersten Nackenschlag hinnehmen.

turgut

Ihn ersetzte der A-Jugendliche Allesandro Langone, der unverhofft zu seinem ersten Einsatz in der 1. Mannschaft kam. Um es vorweg zu nehmen: er machte seine Sache als zentraler Mittelfeldspieler ausgesprochen gut! Durch die Umstellung ging für kurze Zeit die Ordnung im Remagener Spiel ein wenig verloren, was die Gastgeber zu nutzen wussten und nach einem Eckball mit 1:0 in Führung gingen. Dem Treffer ging jedoch ein klares Handspiel voraus, was der gut leitende Schiedsrichter allerdings nicht gesehen hatte. In der Folgezeit erspielte sich der SVR dann einige gute Gelegenheiten, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Dernauer Keeper. Gegen Ende der ersten Hälfte fand Dernau wieder ins Spiel zurück und erzielte in der 36. Minute nach einer Unachtsamkeit das 2:0. Mit diesem aus Remagener Sicht sehr unglücklichen 2-Tore-Rückstand ging es in die Pause, war man doch gemessen an den Spielanteilen und Torchancen keineswegs schlechter gewesen als die Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann sehr turbulent. Wie eingangs bereits geschrieben, schienen nach drei Minuten alle in der Halbzeit gefassten guten Vorsätze über den Haufen geschmissen zu sein, lag man doch schier aussichtslos mit drei Toren im Rückstand. Doch mit einem Doppelschlag durch Jens Werner (51.) und Mehmet Zengin (53.) war der Anschluss urplötzlich wieder hergestellt. Die Zuschauer sahen nun eine Begegnung, in der es hin und herging. Nach etwas mehr als einer Stunde war Spielertrainer Tarik Mazih erneut zum Wechseln gezwungen. Jasser Bayyari musste verletzt passen, so dass auch Hakan Akman (ebenfalls noch A-Jugendlicher) ins „kalte Wasser“ geworfen wurde. Dies hatte zur Folge, dass Kapitän Jens Werner aus vorderster Reihe zurückgezogen wurde und auf der für ihn völlig ungewohnten Position des Rechtsverteidigers agierte.

tiko2

Dies sollte seinen Offensivdrang jedoch nicht einschränken, ging er doch nach Traumpass von Langone auf und davon und erzielte den mittlerweile hochverdienten und vielumjubelten Ausgleich (69.). Kurz darauf folgte der dritte verletzungsbedingte Wechsel. Peter Schmitt kam für den angeschlagenen Alex Huhmann aufs Feld. Keine zehn Minuten später die nächste Schrecksekunde. Ein Befreiungsschlag des Dernauer Keepers wurde windunterstützt immer länger, so dass ein Dernauer Stürmer ganz alleine auf Alex Richter im Remagener Tor zulief und im Eins gegen Eins zu Fall kam. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß, auch wenn die Situation alles andere als eindeutig war. Dernaus Neuzugang und normalerweise sicherer Elfmeterschütze Fabio Cardoso nahm sich den Ball und suchte das Duell mit seinem langjährigen Mannschaftskollegen aus Oberwinterer Zeiten. Alex Richter ahnte jedoch die Ecke und parierte glänzend. In der 84. Minute gab es dann nach einem rüden und völlig überflüssigen Einsteigen eines Dernauer Spielers Elfmeter für den SVR. Sebastian Gottschalk schnappte sich die Kugel und verwandelte eiskalt zur 4:3-Führung. Nun spielte sich Remagen in einen Rausch und erzielte durch Jens Werner und Hakan Akman, der ein traumhaftes Solo von Turgut Levent nur noch beenden musste, zwei weitere Treffer. Durch das 6:4 in der Nachspielzeit betrieb Dernau noch Ergebniskosmetik, ehe Schiedsrichter Lühring die denkwürdige Begegnung abpfiff.

dernau4

Fazit: Dank toller Moral trotzte die Mannschaft allen im Vorfeld und während der Begegnung auftretenden widrigen Umständen und machte aus einem 0:3-Rückstand noch einen nicht mehr für möglich gehaltenen 6:4-Sieg. Aus einer homogenen Mannschaft ragte dank seiner Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor Kapitän und dreifacher Torschütze Jens Werner hervor, aber auch die beiden A-Jugendlichen Allesandro Langone und Hakan Akman haben sich bei ihrem ersten Einsatz in der Kreisliga A ein Sonderlob verdient. Nun gilt es bis zum nächsten Wochenende die in der sehr kräfteraubenden Begegnung erlittenen Blessuren auszukurieren, wobei die Verletzungen von Chris Braß und Jasser Bayyari sicherlich längerfristiger Natur sind.

dernau

Es spielten: Alexander Richter – Jasser Bayyari (62. Hakan Akman), Alex Huhmann (73. Peter Schmitt), Sebastian Gottschalk, Turgut Levent – Milkan Sargin, Tarik Mazih – Chris Braß (9. Allesandro Langone), Lokman Ünal, Jens Werner, Mehmet Zengin