Rückblick 1. Mannschaft

16. Spieltag: SG Ahrtal – SV Remagen 6:0 (1:0)

Nachdem man sich in der Winterpause ausschließlich mit Bezirksligisten gemessen und davon keine Partie verloren hatte (TuS Oberwinter 3:0; FC Plaidt 2:2; FC Gönnersdorf 0:0), war man eigentlich ganz guter Dinge vor dem Nachholspiel gegen die SG Ahrtal. Allerdings ging man personell doch alles andere als in Bestbesetzung an den Start, fehlten urlaubs- & krankheitsbedingt neben Spielertrainer  Tarek Mazih auch Milkan Sargin, Keeper Dominic Stahl sowie die beiden Top-Torjäger Lokman Ünal und Jens Werner. Zudem trat man widrigen äußeren Bedingungen auf einem der ungeliebten Hartplätze des Kreises an, so dass Insidern bereits vor dem Anpfiff nichts Gutes schwante.

Die Partie begann sehr ausgeglichen. Der SV Remagen versuchte sein gewohntes Kurzpassspiel  aufzuziehen, was auf dem  Platz jedoch kein taugliches Mittel darstellte. Die Gastgeber standen tief und gut und warteten geduldig auf ihre Chancen

Ein Fehler im Spielaufbau führte schließlich in der 18. Minute dazu, dass ein gegnerischer Stürmer allein auf das Gehäuse von Aushilfs-Keeper Amjad Daoud zulief. Dieser wurde regelwidrig vor dem Sechzehner von Mario Müller zu Fall gebracht. Zur Verwunderung alle Anwesenden entschied der Unparteiische auf Platzverweis und Strafstoß, der sicher verwandelt wurde. Bis zum Halbzeitkaffee blieb es bei der knappen Führung der Gastgeber. Nach Wiederanpfiff riss die Heimmannschaft das Spiel dann an sich. Innerhalb von sechs Minuten (!) bauten sie ihre Führung gegen einen desolaten SVR auf 4:0 aus. Die dezimierte und mittlerweile frustrierte Remagener Notelf musste zu allem Überfluss auch noch die gelb-rote Karte in der 70. Spielminute von Rasouk Daoud verkraften. Im weiteren Spielverlauf gelangen den Hönningern noch zwei weitere Treffer zum 6:0-Endstand.

17. Spieltag: SV Remagen – Grafschafter SV 6:3 (5:2)

Nach dem desaströsen Auftritt der Vorwoche ging die 1. Mannschaft mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in die Begegnung gegen den GSV. Zunächst hatte man auch in dieser Partie einen Rückschlag zu verdauen, ging der Gegner doch bereits nach drei Minuten mit einem umstrittenen Handelfmeter in Führung.

Allerdings dauerte es nur zwei Minute, ehe in Person des aufgerückten Rasouk Daoud der schnelle Ausgleich gelang. Und die Jungs legten nach. Bis zur 20. Spielminute wurde das Ergebnis durch teilweise wunderschöne Treffer von Lokman Ünal, Mehmet Zengin und Milkan Sargin auf 4:1 in die Höhe geschraubt.

Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel glückte den Gästen mit dem zweiten Torschuss (direkt verwandelter Freistoß) der Anschlusstreffer, ehe Zengin mit dem 5:2 eine furiose 1. Halbzeit beendete.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Lediglich einen Treffer auf beiden Seiten gab es für die Zuschauer noch zu sehen, ehe der sicher leitende Hamid Rostamzada die Begegnung nach neunzig fairen Minuten beendete.