Klassischer Fehlstart aus der Winterpause

SV Remagen – SG Hocheifel 1:4 (0:1)

Mit einer verdienten 1:4-Niederlage ist die 1. Mannschaft in das Jahr 2017 gestartet.

Nach wie vor alles andere als in Bestbesetzung startete das Team von Tarik Mazih mutig und engagiert in die Partie gegen die favorisierten Gäste aus der Hocheifel. Aggressiv und lauffreudig wurde Adenau unter Druck gesetzt und erfolgreich vom eigenen Tor ferngehalten. Fast wäre Turan Levent in dieser Phase auch der Führungstreffer gelungen, sein Schuss verfehlte jedoch in der 20. Minute um wenige Zentimeter das gegnerische Gehäuse. Im Stile einer Spitzenmannschaft nutzten die Gäste dann die erste Unachtsamkeit unserer Elf. Ein Pass in der Vorwärtsbewegung wurde auf Höhe der Mittellinie abgefangen und blitzschnell kombinierte sich Adenau vor den bis dahin beschäftigungslosen Dominik Stahl, der gegen den präzisen Abschluss chancenlos war. MIt diesem unglücklichen Rückstand ging es nach einer ausgeglichenen Halbzeit in die Pause.

Hochmotiviert kamen die Jungs aus der Kabine, gab es doch zu diesem Zeitpunkt noch gute Gründe, an einen positiven Ausgang des Spiels zu glauben. Allerdings ging der Beginn der zweiten Halbzeit komplett schief. Sebastian Gottschalk rutschte 30 Meter vor dem eigenen Tor beim Versuch zu klären aus, so dass Gästestürmer Tom Wolff alleine auf das Remagener Tor zulaufen konnte und eiskalt auf 2:0 erhöhte (46. Minute). Damit war quasi eine Art Vorentscheidung gefallen und die Köpfe beim SVR gingen aufgrund dieses sehr unglücklichen Treffers leider nach unten. Kurze Zeit später der nächste Nackenschlag. Nach einem langen Ball auf eine der beiden pfeilschnellen Stürmer ging dieser im Zweikampf im Strafraum zu Boden und der Schiedsrichter entschied auf Strafst0ss für Adenau. Allerdings reagierte Stahl prächtig und konnte den platzierten Schuss abwehren. Aber auch dieses „Erfolgserlebnis“ sorgte nicht für ein Aufbäumen, denn keine fünf Minuten später erhöhten die Gäste auf 3:0. Wie eine Billardkugel irrte der Ball in dieser Situation durch den Remagener Strafraum und fiel ausgerechnet einem Adenauer vor die Füße, der keine Mühe hatte, einzuschießen. Zwar glückte in der 70. Minute in Person von Turan Levent der sicherlich verdiente Ehrentreffer zum 1:3, jedoch währte die Freude nicht lange, denn der nie zu kontrollierende Tom Wolff sorgte umgehend wieder für den 3-Tore-Abstand. Auch bei diesem Treffer half das Glück des Tüchtigen, denn der eigentlich bereits geklärte Ball fand zufällig wieder den Weg vor seine Füße, so dass er erneut problemlos vollstrecken konnte.

In der Folgezeit bewahrte Dominik Stahl seine Mannschaft, die ihn nun oftmals im Stich ließ, durch einige prächtige Paraden vor einem noch höheren Rückstand, so dass es bis zum Schlusspfiff des sehr guten Schiedsrichters beim 1:4 blieb.

Fazit: Nach guter erster Halbzeit war man den routinierten und offensiv ungemein starken Gästen in Halbzeit zwei klar unterlegen und verlor verdient mit 1:4.

Es spielten: Dominik Stahl, Sebastian Gottschalk, Milkan Sargin, Jonathan Schmitz, Quoc Viet Vu (58. Seydou Traore), Mehmet Zengin, Alessandro Langone (75. Hakan Akman), Turan Levent, Mustafa Apaydin, Ilias Elasri (55. Tarik Mazih), Alexander Huhmann