JSG Oberwinter II erkämpft sich Tabellenspitze in der Qualifikationsrunde

2 : 0 gegen Grafschaft bringt den Direktaufstieg in die D-Junioren-Leistungsklasse

Zu einer spannenden und hart umkämpften Partie kam es am vergangenen Sonntag beim Zusammentreffen der JSG Oberwinter II und den D 1-Junioren aus der Grafschaft, wobei die Gäste mit zwei Punkten Vorsprung vor den Kombinierten aus Remagen als Tabellenführer in dieses letzte Spiel der Qualifikationsrunde gingen. Sie mussten für den Direktaufstieg in die Leistungsklasse diesen Vorsprung zum zumindest mit einem Unentschieden halten, die Gastgeber hingegen benötigten dafür einen Sieg.

Aber die Mannschaft von Trainer Christof Clemens wusste, dass sie ein Entscheidungs-spiel vor sich hatte und das gegen einen Gegner, der sie noch im Hinspiel mit einem 0 : 3 nach Hause geschickt hatte. Nun hatten sie aber den Heimvorteil, waren vom Trainerteam physisch, technisch und mental hervorragend auf diese entscheidende Begegnung eingestellt worden und hatten zudem noch Unterstützung von der samt Trainer Ingo Schällhammer komplett zum Anfeuern angerückten D 1–Mannschaft der JSG Oberwinter, die einen Tag zuvor nach einer grandiosen Saison-Hinrunde in der Bezirksklasse in die Rheinlandliga der D-Junioren aufgestiegen war.

Der Anpfiff erfolgte um 11.00 Uhr auf dem Hartplatz in Unkelbach, der sich nach starkem Regen kurz vor Spielbeginn wieder einmal in einem grenzwertigen Zustand befand, ein Umstand, der allerdings beide Mannschaften gleichermaßen betraf und so konzentrierten sich auch alle Beteiligten von der ersten Sekunde an aufs Fußball-spielen. Die zahlreichen Zuschauer merkten schnell, dass die Grafschafter den Sieg und damit den ersten Tabellenplatz mit nach Hause nehmen wollten und sofort engagiert aufspielten. Das bedeutete aber auch, dass sie mehrfach früh ins Abseits liefen und sich bereits in der 6. Spielminute den ersten Freistoß einfingen, der aus ihrer eigenen Spielhälfte geschlagen werden konnte und sich damit gefährlich in Schlagdistanz befand. Oberwinter konnte diesen Freistoß allerdings nicht verwerten, kam aber in der 18. Minute in eine noch günstigere Ausgangsposition, als ein Spieler der Gäste im eigenen Strafraum die Hand zu Hilfe nahm.

Für die Ausführung des anschließenden Strafstoßes, den der während der gesamten Partie sehr aufmerksame und souveräne Schiedsrichter folgerichtig vergab, war schnell Rechtsverteidiger Marius Tölle auserkoren, der seine Zielgenauigkeit wieder unter Beweis stellte und den Elfer unhaltbar für den Grafschafter Keeper zum 1 : 0 im linken unteren Eck des Kastens platzierte. Nun schienen die Gäste aus der Grafschaft etwas aus dem Tritt gebracht und spielten im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit deutlich unkonzentrierter. Die Quittung dafür bekamen sie dann schon wenige Minuten nach dem Elfmeter, als der aus der Remagener E 1 ausgeliehene Kaan Öksüz einen von Marius Tölle in der 23. Minute präzise hereingebrachten Eckball perfekt annahm und im Tor der Gäste zum 2 : 0 unterbrachte.

d2

Nun sahen die Gäste langsam ihre Felle wegschwimmen und ihr Einsatz wurde noch intensiver, teilweise ein wenig ruppig. Aber dank des unermüdlichen Einsatzes der Oberwinterer Verteidigungslinie, bei der sich insbesondere Joel Münch und Simon Müller hervortaten, blieb der Kasten der Gastgeber sauber. In der Gegenrichtung sorgte vor allem Nils Köning für gehörigen Druck und spielte seine Kontrahenten praktisch auf allen Positionen regelrecht schwindelig. Auch Spielführer Lauren Urbanus erspielte sich etliche Male gute Chancen, die Grafschafter waren aber in der Defensive hervorragend aufgestellt, sodass die Kombinierten aus den Remagener Ortsteilen weiter auf Standardsituation lauern mussten. Eine solche und damit letzter Aufreger in der ersten Halbzeit sowie die Chance zu einem weiteren Tor für die Gastgeber ergab sich in der 28. Minute, als sich die Grafschafter durch Ballrückgabe zum Torwart, den dieser mit der Hand aufnahm, noch einen weiteren Freistoß, diesmal von der Strafraumgrenze aus, einfingen. Da jetzt aber alle Spieler wie auf der Perlenschnur aufgereiht als Mauer auf der Torlinie standen, ergab sich auch für Freistoß-spezialist Tölle nun keine Lücke mehr und der Schuss konnte erfolgreich abgewehrt werden.

So gingen die Gastgeber mit der verdienten 2 : 0-Führung in die Halbzeitpause und nahmen auch in der zweiten Hälfte ihr engagiertes Spiel wieder auf. Die Gäste aus der Grafschaft legten nun allerdings richtig los und hatten sich in der Kabine offensichtlich geschworen, das Halbzeitergebnis noch zu drehen. Dadurch entwickelten sich jetzt mehr Spielanteile der Gäste in der Hälfte der Gastgeber, die Abschlüsse waren aber zu unpräzise und hektisch und gingen entweder am Tor der JSG Oberwinter vorbei oder wurden von deren Schlussmann Enes Baydilli gekonnt abgewehrt.

Leider machte sich dadurch bei den Grafschaftern erheblicher Frust breit, der dazu führte, dass einige Spielzüge der Gäste nicht alleine von Qualität und Engagement geprägt waren, sondern auch von klaren unfairen und unsportlichen Aktionen. So ließ sich ein Spieler in der 45. Minute dazu hinreißen, den Schiedsrichter, der sein vorheriges Foul mit einem Freistoß geahndet hatte, gezielt und heftig von hinten mit dem Ball „abzuschießen“. Das brachte dem Übeltäter eine 2-Minuten-Zeitstrafe ein, eine sehr milde Strafe, die nach Ansicht aller Beobachter auch ohne weiteres eine Rote Karte hätte sein können. Eine gelbe Karte handelte sich ein weiterer Spieler der Gäste ein, der den Schiedsrichter wegen seiner, für alle erkennbar korrekten Entscheidungen trotzdem mit unschönen Attributen belegte. Das konsequente Einschreiten des Unparteiischen war letztlich Garant dafür, dass das Spiel ohne weitere Vorkommnisse, allerdings auch ohne weitere herausragende Chancen oder sogar Tore zu Ende gebracht wurde und sich die Mannschaft der JSG Oberwinter II die Begegnung hochverdient als Sieger verbuchen und so die Tabellenführung erkämpfen konnte.