Fünf Minuten fehlten zum erhofften Punktgewinn

C Junioren-Rheinlandliga: TuS Koblenz II – JSG Oberwinter 2:0 (0:0)

Nach der starken Leistung gegen den Tabellenzweiten JSG Wittlich gastierten die C-Junioren der JSG Oberwinter am Samstag beim jüngeren Jahrgang des Regionalligisten TuS Koblenz. Die TuS hatte trotz starker Leistungen bisher auch nur 12 Punkte auf dem Konto, sodaß ein Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen schien. Allerdings musste das Trainerteam Michael Kehl/Wolfgang Gies die Abwehr völlig neuformieren, da neben Florian Harst, der aufgrund seines Armbruches 6 Wochen fehlen wird, auch Nino Schumacher kurzfristig ausfiel. Daneben schmerzt der Ausfall des bereits Wochen fehlenden Spielmachers Andreas Böhm.

Dass die Hausherren in de Tabelle bisher weit unter Wert platziert waren, zeigte sich bereits in der Anfangsphase der Partie. Mit klugem Kombinationsspiel über die Flügel brachten sie die Abwehr der Gäste immer wieder in Verlegenheit. Gleichzeitig sah man aber auch wo das Manko der TuS im bisherigen Saisonverlauf lag, nämlich in der Chancenverwertung. So konnte Torhüter Yannick Buchholz seinen Kasten mit Glück und Geschick bis zur Halbzeit sauber halten. Die JSG agierte überwiegend mit langen Bällen, ohne wirkliche Gefahr auszustrahlen. Konnte man gegen Wittlich mit frühem Pressing die Aktionen des Gegners immer wieder stören, so war diesmal davon wenig zu sehen.

In der zweiten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer weiter Einbahnstraßen-Fußball. Die TuS konnte außerhalb und innerhalb des Strafraums nach Belieben kombinieren und erspielte sich Torchance auf Torchance. Doch Yannick Buchholz, Pfosten, Latte und eine Menge Unvermögen bei der Chancenverwertung ließ bei den Gästen die Hoffnung auf einen Punktgewinn weiterhin keimen. Beinahe hätte Marvin Henk bei einem der wenigen Konter den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt, doch er ließ sich zu weit nach außen abdrängen. 5 Minuten vor Schluss nutzten die Gastgeber dann doch eine weitere ihrer Großchancen zum Führungstreffer. Beinahe hätte Johannes Birkelbach auch diesen Ball noch von der Linie gekratzt, doch das Glück des Tüchtigen war aufgebraucht. Bezeichnenderweise fiel der Treffer zum 2:0 in der Nachspielzeit durch ein Eigentor. 

Insgesamt ein hochverdienter Sieg der TuS Koblenz, die sich insbesondere spielerisch als bisher stärkster Gegner erwies. Bei der JSG zeigte sich, daß der Ausfall gleich mehrerer Stammspieler einfach nicht zu kompensieren ist. 

Am kommenden Samstag gastiert um 17:00 Uhr der Viertplatzierte FSV Salmrohr im Remagener Stadion.