Freude und Frust beim SV Remagen

Nur bedingt als geglückt kann man den Meisterschaftsauftakt vom vergangenen Sonntag bezeichnen. Während die 2. Mannschaft durch einen klaren 3:0-Erfolg erfolgreich in die Saison gestartet ist, verlor die 1. Mannschaft ihr Heimspiel mit 1:2 gegen den SV Gering-Kollig.

SVR II – SV Dernau II 3:0 (1:0)

Wie im Vorfeld erwartet entwickelte sich beim Aufeinandertreffen der beiden Zweitvertretungen eine recht einseitige Partie. Zu schwach und harmlos präsentierten sich die Gäste von der Ahr und verzeichneten in 90 Minuten nicht einen ernstzunehmenden Torschuss. Somit reichte dem Team von Marcel Pax eine durch-schnittliche Leistung, um den Platz hochverdient als Sieger zu verlassen. Den Treffer zur 1:0-Pausenführung erzielte Süleyman Topal Mitte der ersten Hälfte. In Durchgang zwei erhöhte Tom Alex mit seinem 1. Tor im Seniorenbereich auf 2:0, ehe ein Eigentor der Gäste zum 3:0-Endstand führte. Mit diesem souveränen Sieg, der bei konzentrierter Spielweise um einige Tore höher hätte ausfallen können, sicherte sich die Mannschaft die ersten drei Punkte. Am kommenden Sonntag steht das 1. Auswärtsspiel auf dem Programm. Um 12:30 Uhr ist man bei Aufsteiger FC Inter Sinzig zu Gast.

DSCN9611

Es spielten: Martin Beck, Gökhan Sargin, Kai Jahnke, Jonathan Schmitz, Patric Starosta, Dennis Su, Tom Alex, Süleyman Topal, Fabian Bücklers, Pascal Schleich, Mirakel Warda, Frank Ruhs, Nono Lozano, Lukas Schäfer

SVR I – SV Gering-Kollig 1:2 (1:1)

Nichts wurde es aus dem erhofften Auftaktsieg für die 1. Mannschaft. Dabei begann die Begegnung aus Remagener Sicht optimal, denn bereits in der 2. Spielminute gelang in Person von Jens Werner die frühe 1:0-Führung. Dies blieb allerdings für lange Zeit die einzige gelungene Offensivaktion auf Seiten der Hausherren. Die Gäste störten den Remagener Spielaufbau sehr früh, so dass die gewünschte Spielkontrolle nie richtig zustande kam. Gering verstand es, die Räume eng zu machen und so das Kurzpassspiel zu unterbinden. Tempo und Kreativität fehlten beim Team von Tarik Mazih, dessen verletzungsbedingter Ausfall sich in vielen Szenen bemerkbar machte. Die Gäste bekamen die Begegnung mit zunehmender Spieldauer immer besser in den Griff, so dass sich das Spielgeschehen in die Remagener Hälfte verlagerte. Allerdings kam es zunächst auch nicht zu nennenswerten Offensivaktionen des Gegners, da die Defensive des SVR recht sicher stand. Seinerseits konnte sich der SVR ein paar vereinzelte Konterchancen erspielen, diese jedoch leider nicht zum durchaus möglichen 2:0 nutzen. Stattdessen schlug Gering kurz vor dem Seitenwechsel zu und erzielte nach einem Stellungsfehler auf der rechten Abwehrseite den verdienten Ausgleich. Auch nach der Pause das gleiche Bild. Der SVR mühte sich, entwickelte jedoch viel zu wenig Dynamik und Durchschlagskraft. Da auch die Gäste nicht mit aller Macht auf ein weiteres Tor aus waren, plätscherte die Begegnung zunächst vor sich hin. In der 59. Minute sorgte dann jedoch der Schiedsrichter für Aufregung und letztlich für die Entscheidung. Nach einem Zweikampf im Strafraum, bei dem Rasouk Daoud seinem Gegner den Ball vom Fuß spitzelte, entschied er fälschlicherweise auf Foulspiel und damit Elfmeter für Gering. Diese Gelegenheit ließen sich die Gäste nicht nehmen und erzielten den Führungstreffer. Den knappen Vorsprung brachte Gering anschließend souverän über die Zeit, denn auch in der verbleibenden halben Stunde fehlten den Remagener Spielern die Ideen, den sicher stehenden Gegner in Verlegenheit zu bringen. Lediglich ein einziges Mal noch tauchte Jens Werner gefährlich noch vor dem Tor der Gäste auf, verzog jedoch im Fallen recht deutlich, womit die Auftaktniederlage besiegelt war. Am nächsten Sonntag gastiert die Mannschaft um 14:30 Uhr beim Bezirksligaabsteiger SG Eich und wird versuchen, den missglückten Saisonstart zu korrigieren.DSCN9638

Es spielten: Dominik Stahl, Sebastian Gottschalk, Mario Müller, Rasouk Daoud (70. Seydou Traore), Wissam Zeineddine, Nils Meyer, Milkan Sargin, Mehmet Zengin, Oli Diefenbach, Jens Werner, Chris Braß (46. Mustafa Apaydin)