Dominik Stahl hält die Mannschaft im Spiel

2:1-Erfolg über die Spfr. Miesenheim

Abgekämpft aber überglücklich – so verließen die Spieler der 1. Mannschaft am Sonntag den Platz. Nach 0:1-Rückstand hatte man mit einem Kraftakt in der zweiten Halbzeit das Spiel gedreht und endlich für den ersten Heimsieg gesorgt. Wie wichtig dieser Erfolg war, zeigt der Blick auf die Tabelle. Als einzige der Mannschaften aus dem Tabellenkeller konnte man einen Dreier verbuchen und damit einen Sprung ins Mittelfeld machen.

Zum Spiel: Sicherheit und Ballbesitz – so lautete die Marschrichtung für die Begegnung gegen Miesenheim. Die Gäste zogen sich erwartungsgemäß vom Anpfiff weg sehr weit zurück und überließen unserer Mannschaft bereitwillig das Spiel. Dementsprechend lang und oft zirkulierte der Ball in Reihen des SVR, jedoch fehlte der letzte Pass, so dass kaum Torgefahr entstand. Miesenheim verteidigte geschickt und lauerte auf Konter. In der 20. Minute kamen die Gäste dann nach einem abgefangenen Angriff erstmals gefährlich vor das Remagener Tor und gingen prompt mit 1:0 in Führung. Zunächst konnte Dominik Stahl noch parieren, gegen den Abpraller aus stark abseitsverdächtiger Position war er jedoch chancenlos. Dieser Rückstand sorgte verständlicherweise auf Remagener Seite nicht gerade für Ruhe. Dementsprechend holprig und verkrampft ging es weiter und bis zum Pausenpfiff von Franziska Hilger, die mit ihrer ruhigen aber bestimmten Art die Begegnung jederzeit im Griff hatte.

Nach dem Seitenwechsel agierte Remagen weiterhin feldüberlegen, scheute aber zunächst das letzte Risiko. Nach etwas mehr als einer Stunde erhöhte Remagen dann den Druck und näherte sich dem Tor der Gäste zunehmend an. In dieser Phase konterte Miesenheim jedoch zweimal brandgefährlich und nur dank glänzender Reflexe von Torhüter Dominik Stahl, der sich beide Male im 1 gegen 1 behauptete, geriet man nicht vorentscheidend in Rückstand. Zwanzig Minuten vor Ende der Begegnung dann endlich der erlösende Ausgleich. Jens Werner drang nach Steilpass von Allesandro Langone in den Strafraum ein und konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Sebastian Gottschalk übernahm die Verantwortung und vollstreckte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. Der SVR setzte nach und nur drei Minuten später war Musti Apaydin nach Ecke von Alex Huhmann zur Stelle und erzielte per Kopf den Führungstreffer. In der verbleibenden Spielzeit geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr, vielmehr ergaben sich noch einige Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Allerdings scheiterte man entweder am Pfosten oder am gegnerischen Schlussmann, so dass es letztendlich beim knappen, aber verdienten Heimsieg blieb.

Fazit: Endlich wurde die Mannschaft für ihren Aufwand belohnt und feierte nach dem Auftaktsieg in Dernau den zweiten Saisonerfolg. Es ist sicher zu früh, von einer Wende zum Guten hin zu sprechen, aber die drei Punkte sorgen hoffentlich für Zuversicht und Sicherheit für die kommenden Aufgaben.

Es spielten: Dominik Stahl, Milkan Sargin, Nils Meyer (68. Maximilian Schneider), Sebastian Gottschalk, Alex Huhmann, Musti Apaydin, Tarik Mazih, Allesandro Langone (87. Mustafacan Bebek) , Turan Levent, Jens Werner (83. Hakan Akman), Mehmet Zengin