D2 der JSG Oberwinter startet mit glücklichem Sieg in die Leistungsklasse

Strafstoß beschert das 1 : 0 gegen Grafschaft zum Ende eines zähen Spiels

Zwar kämpferisch und laufstark, aber zu ungenau in Kombinationsspiel und Chancen-verwertung zeigte sich das Team der JSG Oberwinter II bei seinem ersten Spiel nach der Winterpause gegen die D-Junioren von der Grafschaft.

Man merkte deutlich, dass die Mannschaft noch nicht in den richtigen Takt fand, obwohl sie zur Vorbereitung bereits – auch erfolgreich – einige Freundschaftsspiele absolviert hatte. So hatten sie im Januar in einem Kreisfreundschaftsspiel mit 9:2 gegen die D-Junioren aus Wachtberg und im Februar mit 4:3 gegen den TuS Pützchen gewonnen.

Nun ging es aber nach dem ersten Tabellenplatz in der Hinrunde und dem darauf folgenden Einsortieren in die Leistungsklasse nun darum, sich von vorne herein gegen insgesamt stärkere Gegner in der neuen Gruppe zu behaupten und möglichst viele Punkte mitzunehmen.

So mögen die Unsicherheiten, Ungenauigkeiten und auch die Scheu, selbstbewusst den Abschluss zu suchen, auf beiden Seiten Ursache dafür gewesen sein, dass die Zuschauer nicht allzu viele tolle Spielzüge zu bejubeln hatten. Die hohe Anzahl der knapp verpassten direkten Torchancen, besonders von den Kombinierten aus Remagen, die sich in der ersten Halbzeit fast ausschließlich in der Hälfte der Grafschafter aufhielten, sorgte dann allerdings wohl dafür, dass sich der Adrenalinspiegel der anwesenden Mamas und Papas, vor allem aber des Trainerteams um Christof Clemens, 60 Minuten auf hohem Niveau einpegelte.

So verbuchten die D-Junioren der JSG im gesamten Spielverlauf sage und schreibe acht Eckbälle für sich, die praktisch alle aus Abwehrparaden des hervorragenden Grafschafter Torwarts entstanden und ein deutliches Indiz dafür waren, wie oft das Team von Spielführer Lauren Urbanus versuchte zum Abschluss zu kommen. Verwerten konnten die Spieler dann aber die Eckbälle nicht, auch wenn sie noch so schön hereingebracht wurden.

Nach einer somit torlosen ersten Halbzeit auf dem Kunstrasenplatz in Kripp, der als Ausweichspielstätte für den momentan nicht bespielbaren Heimplatz der JSG Oberwinter II in Unkelbach herhalten musste, war die zweite Halbzeit in Bezug auf die Spielanteile und das zum Teil verzweifelte Engagement beider Mannschaften, endlich einen Treffer zu landen, wesentlich ausgeglichener. Der Oberwinterer Schlussmann Lukas Oster, der zwar bei weitem nicht so viel zu tun hatte wie sein Gegenüber im Grafschafter Tor, war aber wenn er gefordert wurde auf seinem Posten, parierte souverän die eine oder andere Chance der Gegner und verhinderte so einen Rückstand zu Lasten seiner Mannschaft.

In der Schlussphase des Spiels steigerten die Gäste aus der Grafschaft ihr Engagement, einen Treffer der Gastgeber in jedem Fall zu verhindern, dann doch etwas zu sehr und ein Verteidiger brachte den heranstürmenden Niclas Köllejan unter Zuhilfenahme des Ellenbogens im Strafraum zu Fall. Dies wurde aber von dem über die gesamte Spieldauer hinweg ausgesprochen souverän agierenden Schiedsrichter richtig als Verhinderung eines Torschusses erkannt und mit einem Strafstoß geahndet.

Diesen verwandelte Marius Tölle anschließend in der 55. Minute nervenstark unter dem großen Jubel seiner Mitspieler und der Zuschauer zum letztendlich verdienten 1:0 Endstand.

Zeit zum Luftholen bleibt für die Mannschaft der JSG Oberwinter II nicht, da das wegen Unbespielbarkeit des Oberzissener Platzes ausgefallene Spiel gegen die JFV Zissen am Donnerstag, den 15.03. nachgeholt wird und das nächste reguläre Spiel gegen Bad Bodendorf bereits direkt am Samstag, den 17.03. folgt.