D1-Junioren: Mit Einsatz und Teamgeist zum Auswärtssieg

FC Metternich – JSG Oberwinter 0:2

Einen hart umkämpften Sieg fuhren die Kombinierten der Stadt Remagen beim Tabellendritten der Bezirksliga-Mitte am Samstagnachmittag in Koblenz-Metternich ein. Die Gäste waren in Hälfte eins die klar spielbestimmende Mannschaft. Die Anstrengungen der Metternicher wurden an der Mittellinie effektiv gestört und daraus entwickelte sich, insbesondere über den schnellen Rechtsaußen Jasin Ibrahimi, ein rasantes Angriffsspiel. Der junge Schiedsrichter Jonas Heimann interpretierte das robuste Offensivspiel dabei oft als unfair und unterband so Torchancen der Gäste aus Remagen. Eine hohe Hereingabe verwertete schließlich Ibrahimi per Direktabnahme, technisch stark, zu einem satten Volleyschuss auf das Metternicher Tor. Zwar konnte der gute Torwart noch parieren, den Ball aber nicht mehr festhalten. Den Abpraller schob Aaron de Abreu in der 26. Minute zum umjubelten 1:0 aus Sicht der Gäste ein.

Jasin Ibrahimi

Nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff war es Justin Schällhammer, der einen Freistoß von der Mittellinie gefühlvoll in den Strafraum zu Len Fliss brachte, der legte auf kurze Distanz ab und Niclas Köllejan verwandelte unhaltbar zum 2:0.

Zu einer krassen Fehlentscheidung, die das Spiel massiv hätte beeinflussen können, kam es 17 Minuten vor Schluss. Nach einer, später von beiden Trainern als faires Tackling anerkannten, Aktion wurde Remagens Kapitän und Abwehrchef Justin Schällhammer mit Rot vom Platz geschickt. Die Empörung war riesig und die Emotionen schlugen bei Eltern und Verantwortlichen zu hoch. In Überzahl drängte Metternich nun auf eine Aufholjagd, jedoch ließ die JSG Oberwinter mit viel Einsatz und Teamgeist keinen Zweifel daran, dass die Partie nicht mehr hergegeben werden sollte.

image

Ausblick: Mit 14:0 Toren und 9 Punkten hätte die Bezirksligasaison für das Team der Trainer Schällhammer/Kötter nicht besser starten können. Am nächsten Samstag gibt sich der starke Aufsteiger ABK Ahrbrück die Ehre in Remagen. Auf Seiten der Remagener bleibt die Hoffnung, dass nach einem klärenden Gespräch zwischen Trainern und Schiedsrichter im Anschluss an das Spiel der Platzverweis zurückgenommen werden kann und die Mannschaft wieder vollzählig antreten wird.