1. Mannschaft nimmt einen verdienten Punkt aus Wehr mit

SG Wehr – SV Remagen 0:0

Aufgrund der andauernden Verletztenmisere hatten sich die Verantwortlichen des SVR unter der Woche zusammengesetzt und sich dazu entschieden, vier talentierte Nachwuchsspieler der 2. Mannschaft (Maximilian Schneider, Turan Levent, Hakan Akman und Mustafacan Bebek) in den Kader der 1. Mannschaft zu befördern, um dauerhaft einen qualitativ und quantitativ vernünftigen Trainingsbetrieb zu garantieren und auch für die Spiele die notwendigen Alternativen zu haben. Somit konnte man am Sonntag zumindest mit 15 Spielern zum Auswärtsspiel auf den ungeliebten Hartplatz nach Wehr fahren.

Vor dem Hintergrund der zahllosen Gegentreffer in der bisherigen Spielzeit lag das Hauptaugenmerk in der Partie auf der Defensive. Dementsprechend vorsichtig agierte Remagen und legte großen Wert darauf, den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Dies gelang über weite Strecken der Begegnung auch sehr gut, so dass man aus dem Spiel heraus eigentlich keine echte Torchance der Gastgeber zuließ. Trotz alledem gab es nach Standardsituationen die ein oder andere brenzlige Situation zu überstehen, allerdings war dieses Mal endlich auch einmal das Glück auf Remagener Seite, so dass erstmalig „die Null stand“. Leider gelang es der Mannschaft aber auch nicht, sich für die engagierte und disziplinierte Leistung mit einem Sieg zu belohnen. Trotz einiger durchaus guter Gelegenheiten blieb es daher nach neunzig abwechslungsreichen und spannenden 90 Minuten beim letztlich leistungs-gerechten 0:0.

Fazit: Auf der geschlossenen, konzentrierten und auch kämpferisch guten Leistung lässt sich aufbauen. Die „neuen“ Spieler haben ihre Sache auf Anhieb gut gemacht, so dass durchaus Hoffnung besteht, dass es wieder schrittweise bergauf geht.

Es spielten: Alex Richter – Alex Huhmann (68. Turgut Levent), Milkan Sargin, Sebastian Gottschalk, Nils Meyer – Mustafa Apaydin, Mehmet Zengin, Tarik Mazih, Allesandro Langone – Marco Toeller (80. Hakan Akman), Turan Levent (75. Maximilian Schneider)