2. Mannschaft siegt, 1. Mannschaft fliegt

Mit sehr unterschiedlichem Erfolg endete die 1. Kreispokalrunde für die beiden Herrenmannschaften des SVR. Während die 2. Mannschaft erfolgreich von ihrem Auswärtsspiel zurückkehrte, gab es für die 1. Mannschaft beim starken B-Klassenvertreter in Kempenich nichts zu holen.

2. Mannschaft dreht die Partie in Hausen

Mit einem hochverdienten 4:1-Sieg kehrte die 2. Mannschaft von ihrem Pokalspiel aus Hausen zurück. Dabei sah es zur Halbzeit noch nicht danach aus, lag man doch durch einen abgefälschten und daher unhaltbaren Schuss mit 0:1 beim D-Klassenvertreter zurück. Allerdings bestimmte Remagen bereits in den ersten 45 Minuten eindeutig die Begegnung, zeigte sich jedoch zu wenig torgefährlich, so dass die gefühlten 80 % Ballbesitz zu keinem zählbaren Erfolg führten. Dies änderte sich zum Glück nach dem Seitenwechsel. Durch einen Hattrick von Norman Tischendorf, der mit seinen drei Treffern binnen 25 Minuten die Zeichen auf Sieg stellte und dem abschließenden 4:1 durch Allesandro Langone sorgte die Mannschaft von Marcel Pax und Kay Rückels für klare Verhältnisse und zog hochverdient in die zweite Pokalrunde ein.

KO in der Nachspielzeit

Traditionell schlecht war die Vorstellung unserer 1. Mannschaft in der ersten Kreispokalrunde. Dementsprechend unterlag man nach neunzig spannenden Minuten dem klassentieferen Gastgeber, der SG Kempenich, verdient mit 2:3. Insbesondere in Halbzeit eins präsentierte sich die personell dezimierte Truppe von Tarik Mazih lustlos und uninspiriert, während der ebenfalls nicht in Bestbesetzung ambitionierte B-Ligist vom Anpfiff weg keinen Ball verloren gab und sehr viel in die Begegnung investierte. Folgerichtig ging Kempenich nach etwas mehr als zwanzig Minuten mit 1:0 in Führung und konnte noch vor dem Seitenwechsel, wenn auch aus klarer Abseitsposition, auf 2:0 erhöhen. Chancen auf Remagener Seite bis dahin – Fehlanzeige! Nach einem „Motivationsgespräch“ in der Kabine konnte man der Mannschaft in Halbzeit zwei zumindest nicht den Willen absprechen, bei hochsommerlichen Temperaturen das Spiel zu drehen, allerdings blieb nach wie vor vieles Stückwerk und es gelang nicht, dem Gegner sein Spiel aufzuzwingen. Unmittelbar nach Wiederbeginn glückte zwar Mehmet Zengin nach schöner Vorarbeit von Tarik Mazih der Anschlusstreffer, jedoch verflachte die Partie anschließend wieder. Viele Zweikämpfe und Mittelfeldaktionen prägten das Geschehen, echte Torgefahr entwickelte keine der beiden Mannschaften mehr. Erst gegen Ende der Begegnung erhöhte Remagen den Druck und schaffte in der 84. Minute durch ein unwiderstehliches Solo des zur Halbzeit eingewechselten Milkan Sargin (er ließ von der Mittellinie aus nacheinander fünf gegnerische Spieler stehen) den vermeintlichen Ausgleich. Allerdings hatte der Schiedsrichter in dieser Situation beim erfolgreichen Torschuss als einziger weit und breit ein Foulspiel von Sargin gesehen und entschied kurioserweise auf Freistoß für Kempenich. Nun war der Ehrgeiz beim SVR endgültig geweckt und in der Schlussminute gelang dem ansonsten sehr unglücklich agierenden Lokman Ünal per Lupfer aus 18 m doch noch das vielumjubelte 2:2. Allerdings war dies noch nicht der Schlusspunkt der Partie, denn die Gastgeber rappelten sich nochmals auf und trafen mit ihrem einzigen Torschuss der zweiten Halbzeit am Ende der Nachspielzeit zum glücklichen aber letztendlich verdienten 3:2.