1:2-Derbyniederlage gegen die SG Westum/L.

SV Remagen – SG Westum/Löhndorf 1:2 (1:0)

Auch im zweiten Heimspiel der noch jungen Saison verließ die 1. Mannschaft den Platz als Verlierer. Gegen den Bezirksligaabsteiger reichte es nach neunzig zwar spannenden, aber wenig hochklassigen Minuten nicht zum erhofften Punktgewinn. Viel zu selten gelang es der Mannschaft um Spielertrainer Tarik Mazih, das durchaus vorhandene Offensivpotential abzurufen und den durchaus verwundbaren Abwehrverbund der Gäste in Schwierigkeiten zu bringen.

In Halbzeit eins belauerten sich beide Mannschaften gegenseitig, kein Team ging ein großes Risiko ein, der gegenseitige Respekt voreinander stand eindeutig im Vordergrund. So gab es für die zahlreichen Zuschauer kaum Torchancen zu sehen und der Führungstreffer für den SV Remagen fiel mach gut zwanzig Minuten dementsprechend überraschend. Ein auf Höhe der Mittelinie schnell ausgeführter Freistoß von Sebastian Gottschalk wurde im Westumer Strafraum unterlaufen, Jens Werner schaltete am schnellsten und überwand Gästekeeper Pat Schüller aus kurzer Distanz. Fast wäre Westum/L. postwendend der Ausgleich gelungen, allerdings scheiterte Christian Fuchs mit seiner Volleyabnahme am Remagener Innenpfosten, von wo der Ball ins Feld zurück sprang. Bei einer weitere guten Gelegenheit für die Gäste zeigte Torwart Alex Richter sein ganzes Können und lenkte den Schuss von Martin Münch mit einer Glanzparade über den Querbalken. So ging es mit einer knappen 1:0-Führung für den SVR in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel waren keine fünf Minuten gespielt, als ein Missverständnis in der bis dahin sehr sicher agierenden Viererkette des SV Remagen für den Ausgleich sorgte. Nutznießer war der bis dahin völlig abgemeldete Gästestürmer Christian Morgenschweiß, der wenig Mühe hatte, Alex Richter aus kurzer Distanz zu überwinden. Von diesem Ausgleich beflügelt, übernahmen die Gäste fortan die Kontrolle über das Spielgeschehen, während Remagen nur noch reagierte und fast keien eigenen Offensivaktionen mehr initiierte. Allerdings erspielte sich Westum zunächst keine gefährlichen Torgelegenheiten, profitierte aber nach knapp 70 Minuten von einem erneuten Aussetzer im Remagener Strafraum. Zu lässig wurde ein eigentlich schon sicherer Ball wieder „hergeschenkt“ und schon führten die Gäste mit 2:1. In der verbleibenden Spielzeit war der SVR zwar bemüht, doch noch zumindest einen Punkt zu ergattern, zeigte sich dabei jedoch viel zu selten in der Lage, die routinierten Gäste in Verlegenheit zu bringen. Die Einwechslungen von Allesandro Langone und Quoc Viet Vu sorgten zwar für spürbare Belebung im Spiel nach vorne, allerdings führte die nun deutlich offensivere Ausrichtung dazu, dass sich der SG Westum/L. einige hochkarätige Möglichkeiten boten, die sie jedoch glücklicherweise nicht zu weiteren Toren nutzten. Ein einziges Mal noch gab es so etwas wie Hoffnung für den SVR. Jens Werner drang kurz vor dem Ende der Begegnung in den Strafraum ein und prallte beim Kampf um den Ball mit dem gegnerischen Schlussmann zusammen. Ein Pfiff ertönte und viele dachten, es gäbe Elfmeter, den man auch sicherlich hätte geben können. Allerdings entschied der Schiedsrichter nach kurzem Zögern auf Freistoß für Westum, so dass es letztendlich nicht mehr zum erhofften Ausgleich reichte.

Fazit: In einem fairen und spannenden, allerdings wenig packenden Derby reichte den Gästen eine durchschnittliche Leistung aus, um die Punkte aus Remagen zu entführen. Zu selten blitzten auf Remagener Seite Spielwitz und Torgefahr auf und die wenigen Fehler in der Defensive wurden wie bereits im Heimspiel gegen Kottenheim vom Gegner eiskalt ausgenutzt.