1.Mannschaft wehrt sich lange tapfer

SG Kruft/Kretz – SV Remagen 5:1 (1:0)

80 Minuten lang hielt die Mannschaft von Jörg Rohleder bei ihrem Gastspiel in Kruft die Begegnung offen, ehe sich die Gastgeber dann doch noch klar mit 5:1 Toren durchsetzten.

In der ersten Halbzeit sahen die wenigen Zuschauer eine überlegene Heimelf, die davon profitierte, dass auf Remagener Seite nicht alle Akteure voll bei der Sache schienen. Mangelnde Laufbereitschaft, fehlendes Selbstvertrauen und die ein oder andere Konzentrationsschwäche sorgten dafür, dass es kaum Entlastung für die unter Dauerdruck stehende Defensive gab. Allerdings nutzten die Gastgeber diese Überlegenheit lediglich einmal aus (15. Minute) und führten zur Halbzeit nur mit 1:0. Nach dem Seitenwechsel zeigte der SVR eine andere Einstellung und gestaltete die Partie nun offen. Mit der Hereinnahme von Mehmet Zengin wurde das Offensivspiel deutlich belebt und es ergaben sich nunmehr auch gefährliche Situationen vor dem Krufter Gehäuse. Nach gut einer Stunde galt es jedoch zunächst das 0:2 zu verkraften, ehe Zengin mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze den verdienten Anschlusstreffer erzielte. Remagen spürte die Verunsicherung in der Krufter Hintermannschaft und drängte auf den Ausgleich. Mitten hinein in die Drangphase kassierte man jedoch zehn Minuten vor dem Abpfiff nach einem überflüssigen Ballverlust im Aufbauspiel das vorentscheidende 1:3. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchte die Mannschaft anschließend trotzdem noch das Unmögliche, lief jedoch in einen Konter und musste das 1:4 hinnehmen. Der Treffer zum 1:5 gegen nunmehr resignierende Remagener Spieler fiel mit dem Schlusspfiff.

Fazit: Wie in den Wochen zuvor gab es auch in dieser Begegnung Phasen, in denen das Spiel in Richtung SVR hätte kippen können. Allerdings fehlt in diesen entscheidenden Situationen dann oftmals die nötige Entschlossenheit, das Selbstvertrauen und auch das erforderliche Glück, so dass unterm Strich eine erneute Niederlage zu Buche schlägt.

Es spielten: Sascha Bast, Timo Clemens (73. Hakan Akman), Joshua Hillebrand, Sebastian Gottschalk, Björn Diwo (46. Mehmet Zengin), Chris Richter, Kai Krumscheid, Malick Sano (73. Fabian Bücklers), Turgut Levent, Florian Lückenbach, Zakaria al Arroudi