1. Mannschaft trifft spät aber verdient zum Ausgleich

SV Remagen – SG Hocheifel Adenau 1:1 (0:1)

Traore sichert dem SVR mit seinem 1. Tor einen Punkt

1:1 endete das Spitzenspiel der Kreisliga A zwischen dem SV Remagen und der SG Hocheifel Adenau.

Wie bereits in der Vorsaison bekamen die Zuschauer ein gutes A-Klassenspiel zweier Teams zu sehen, die sich auf Augenhöhe begegneten. Beide Teams scheuten dabei zunächst das totale Risiko, zu groß war der gegenseitige Respekt voreinander. Die Spielanlage konnte dabei gegensätzlicher nicht sein. Während der SVR versuchte, über Ballbesitz und Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen, agierte der Gast aus einer sicheren Defensive heraus nach Ballgewinn mit langen Diagonalbällen in die Spitze. Einer dieser präzise geschlagenen Pässe führte nach gut zwanzig Minuten zum 0:1, als der pfeilschnelle und immer gefährliche Gästestürmer Niklas Pauly per Lupfer über Keeper Dominik Stahl hinweg traf. Dies sollte jedoch die einzig hochkarätige Torchance für Adenau im gesamten Spiel bleiben, alle anderen Versuche wurden von Remagener Seite erfolgreich unterbunden. Die Bemühungen des SVR den Ausgleich zu erzielen waren zunächst noch nicht erfolgreich, denn der lauf- und zweikampfstarke Defensivverbund der Gäste sorgte dafür, dass der Ball spätestens am eigenen Strafraum geklärt werden konnte. So ging es mit einem knappen 0:1 aus Remagener Sicht in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Remagen den Druck und störte den Spielaufbau der Gäste früher. Zudem musste Adenau mit zunehmender Spieldauer ihrem laufintensiven Spiel Tribut zollen, so dass sich kleine Unsicherheiten und vermehrt Abspielfehler einschlichen. Je länger die Partie dauerte, desto mehr hatte man das Gefühl, dass der Ausgleichstreffer in der Luft lag. Allerdings stand das Abwehrbollwerk der Gäste bis zur Schlussminute, ehe der eingewechselte Seydou Traore mit seinem ersten Pflichtspieltor im Trikot des SVR für den umjubelten und verdienten Ausgleich sorgte.

seydou

Nach einer Ecke von Tarik Mazih und einer Kopfballverlängerung von Sebastian Gottschalk stand er am langen Pfosten goldrichtig und drückte den Ball aus kurzer Entfernung per Kopf über die Linie. Hiervon beflügelt setzte Remagen in der Nachspielzeit nach und wäre fast noch mit dem Siegtreffer belohnt worden. Allerdings versprang Jens Werner der Ball im Strafraum unglücklich, so dass sein Querpass zum völlig freistehenden Mitspieler missglückte und es beim letztendlich leistungsgerechten Unentschieden blieb.

Fazit: Ein gutes Spiel, welches dank toller Moral einer nie aufsteckenden Remagener Mannschaft mit einem hochverdienten Punktgewinn endete.

Es spielten: Dominik Stahl, Rasouk Daoud, Sebastian Gottschalk, Turan Levent, Wissam Zeineddine, Milkan Sargin, Mustafa Apaydin (80. Seydou Traore), Mario Müller, Tarek Mazih, Lokman Ünal, Jens Werner