1. Mannschaft schlägt den Tabellenzweiten

18. Spieltag: SG Hocheifel Adenau – SV Remagen 1:2 (0:0)

Auf dem Reifferscheider Hartplatz, der glücklicherweise rechtzeitig vom restlichen Schnee befreit werden konnte, entwickelte sich ein sehr durchwachsenes Spiel. Tarek Mazih, der verletzungsbedingt ebenso wie Wissam Zeineddine und Rasouk Daoud nicht mitwirken konnte, gab die Devise aus, ganz bewusst auf den sonst angestrebten Ballbesitz zu verzichten und stattdessen den Hausherren Ball und Spiel zu überlassen und aus einer sicheren Defensive heraus ausschließlich auf Konter zu setzen. Da diese Vorgaben sehr gut umgesetzt wurden, gelang es den sonst so offensivstarken Gastgebern trotz deutlicher Feldüberlegenheit in der ersten Hälfte nur einmal, mit einem Fernschuss so etwas wie Torgefahr auszustrahlen, allerdings verfehlte dieser das Tor von Martin Beck um wenige Zentimeter. Auf Remagener Seite gab es zwei vielversprechende Abschlüsse zu verzeichnen. Zunächst kratzte der gute Adenauer Schlussmann einen Schuß von Lokman Ünal aus dem Winkel, ehe er bei einem Schuss von Amjad Daoud (der im Übrigen bei seinem ersten Einsatz von Beginn an als Außenverteidiger sehr zu gefallen wusste) ebenfalls zur Stelle war.

Auch nach dem Seitenwechsel waren Strafraumszenen auf beiden Seiten Mangelware. Die Heimelf hatte zwar stets mehr Ballbesitz, doch im Spiel nach vorne zeigten sie sich wenig kreativ und durchsetzungsfähig, sodass nahezu alle Angriffsbemühungen spätestens am Strafraum unserer leidenschaftlich kämpfenden Mannschaft endeten. Dadurch blieb das Spiel bis in die Schlussphase hinein ausgeglichen. In der 78. Spielminute folgte dann jedoch der Auftritt von Lokman Ünal. Von der Mittellinie an machte er sich auf den Weg Richtung Adenauer Tor, erwischte den Ball aus circa 25 Metern perfekt und schoss unhaltbar in den rechten Torwinkel. Aufgrund des Rückstandes agierten die Gastgeber in der Folge deutlich offensiver, wodurch sich die erhofften Räume für Konter ergaben. Diese wurde dann nur 5 Minuten später perfekt ausgenutzt, als sich Jens Werner im Sprintduell gegen die Defensivspieler der SGH durchsetzen konnte, uneigennützig Lokman bediente, der eiskalt zum 2:0 einschob. Trotz des nun deutlichen Rückstands gab Adenau noch nicht auf und erzielte in der 90. Spielminute den Anschlusstreffer, ehe das Spiel unmittelbar nach dem Tor abgepfiffen wurde.

Fazit: eine sehr konzentrierte Leistung, bei der jeder für jeden gekämpft und die geänderten Vorgaben des Trainers perfekt umgesetzt hat.

loki

schnürte einen Doppelpack zum Sieg: Lokman Ünal