1. Mannschaft erkämpft einen Punkt in Westum

SG Westum/L. II – SV Remagen 2:2 (0:2)

Was nach dem Verlauf der ersten Halbzeit noch wie der Verlust von zwei Punkten zu bewerten war, sollte sich nach dem Schlusspfiff durchaus als Gewinn eines Zählers entpuppen. Mit einem 2:2-Unentschieden trennten sich die beiden Teams schlussendlich leistungsgerecht.

JI8A1422

Die rd. 100 Zuschauer bekamen am Freitagabend ein rassiges und umkämpftes B-Klassenspiel zu sehen. Von Beginn an wurde auf beiden Seiten kein Ball verloren gegeben und um jeden Meter gefightet. Beide Abwehrreihen standen sehr sicher und ließen kaum Gelegenheiten der gegnerischen Offensive zu. Remagen zeigte die etwas bessere und reifere Spielanlage, ohne dies zunächst in Tore ummünzen zu können, während die Gastgeber bei ihren Kontern auch stets für Unruhe in der Remagener Abwehr sorgten, allerdings im Abschluss ungefährlich blieben. So musste schließlich eine Standardsituation für den ersten Treffer herhalten. Gut eine halbe Stunde war gespielt, als sich Lokman Ünal den Ball an der Strafraumgrenze zum Freistoß zurechtlegte. Platziert und hart drosch er den Ball in die Maschen zur 1:0-Führung. Hiervon beflügelt hatte Remagen in der Folgezeit seine beste Phase und erhöhte nur sieben Minuten später auf 2:0. Sebastian Gottschalk nutzte einen berechtigten Strafstoß, nachdem zuvor Lokman Ünal unsanft zu Fall gebracht worden war. Mit diesem scheinbar beruhigenden Zwischenstand ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Hausherren deutlich offensiver und drängten, angetrieben vom Publikum, auf den Anschlusstreffer. Eine Stunde war gespielt, als tatsächlich das 1:2 fiel. Vorausgegangen war ein eigentlich missglückter Eckball, den ein Westumer Spieler vom Strafraumeck als Bogenlampe unkontrolliert Richtung Tor zurück köpfte. Der Ball wurde jedoch immer länger und länger und prallte vom 2. Pfosten unhaltbar ins Remagener Tor. Dies sorgte natürlich für noch mehr Rückenwind bei den Gastgebern, denen nur zehn Minuten später durch eine feine Einzelleistung ihres Mittelstürmers prompt der Ausgleich gelang. Westum drückte in der Folgezeit weiter, allerdings konnte der SVR sich nach und nach wieder etwas befreien und richtig brenzlige Situationen in den Schlussminuten vermeiden. Leider wurde in dieser Phase Lokman Ünal gleich dreimal vom Schiedsrichter fälschlicherweise wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen, sonst wäre vielleicht eine erneute Kehrtwende in der Partie möglich gewesen. So blieb es aber bis zum Schlusspfiff beim letztlich verdienten Remis in einer Begegnung, die man aber durchaus auch hätte verlieren können.