1. Mannschaft bringt Vorsprung wieder nicht über die Zeit

SV Remagen – SG Löf 2:2 (2:0)

Gut erholt von der 1:5-Auswärtsschlappe bei der abstiegsbedrohten SG Wehr zeigte sich die 1. Mannschaft. Leider reichte es trotzdem nicht zum erhofften Heimsieg, da nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit quasi mit dem Schlusspfiff noch ein Treffer kassiert wurde und damit ein bereits sicher geglaubter Sieg aus der Hand gegeben wurde. Allerdings sorgten die Gäste mit ihrem späten Ausgleich sicherlich für ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Ging die 1. Halbzeit mit leichten Vorteilen noch an den SVR, der folgerichtig zum Seitenwechsel mit 2:0 in Front lag, bestimmte der Gegner dann die zweiten 45 Minuten und belohnte sich, wenn auch vom Zeitpunkt her etwas glücklich mit dem späten 2:2.

Nach anfänglich ausgeglichenen Spielanteilen erhöhte der SVR im Laufe der ersten Halbzeit zunehmend den Druck auf das Löfer Tor. Beim Führungstreffer nach gut einer halben Stunde Spielzeit von Jens Werner profitierte die Mannschaft von einem missglückten Befreiungsschlag des aufgerückten Gästetorwarts. Dieser landete knapp 30 m vor dem Tor bei Jens Werner, der keine Mühe hatte, ins verwaiste Tor zu treffen. In den nächsten Minuten folgte dann die stärkste Phase Remagens, die nach einer tollen Kombination mit dem 2:0 von Mazih gekrönt wurde. Mit dieser scheinbar komfortablen Führung ging es in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn zeigten die Gäste dann die bessere Spielanlage und machten deutlich, dass sie sich noch nicht geschlagen geben wollten. Zunehmend verlagerte sich das Spielgeschehen in die Remagener Hälfte und nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit glückte der SG Löf der Anschlusstreffer. Hiervon beflügelt, drängten die Spieler von der Mosel in der Folgezeit auf den Ausgleichstreffer, allerdings fehlten Präzision und Durchschlagskraft und die SVR-Defensive hatte das Geschehen weitestgehend im Griff. Erst mit der letzten Aktion (90.+3) fand eine unhaltbare Volleyabnahme eines Löfer Akteurs dann doch noch den Weg ins Tor und sorgte für das leistungsgerechte Remis.

Es spielten: Dominik Stahl, Mario Müller, Turgut Levent, Milkan Sargin, Chris Braß (92. Jasser Bayyari), Mustafa Apaydin, Tarek Mazih, Lokman Ünal, Jens Werner (72. Max Harst), Seydou Traore, Mehmet Zengin